Infomercial

Für Zeitreisen gut

Jeder Spaziergang in Görlitz führt in ein anderes Jahrhundert.

Der Oder-Neiße-Radweg führt durch Görlitz. Hier bleibt es auch im Sommer kühl.
Der Oder-Neiße-Radweg führt durch Görlitz. Hier bleibt es auch im Sommer kühl. © Bild: (PR)

Ein paar mittelalterliche Gassen, zwei, drei historische Plätze: Wer glaubt, das war es an sehenswerten Orten in Görlitz, irrt sich gewaltig. Fast 950 Jahre zählt die Stadt.

Sächsische.de zum Hören!

Zu Hause, unterwegs, in der Pause – Sächsische.de kann man nicht nur lesen, sondern auch immer und überall hören. Hier befinden sich unsere Podcasts.

Aus allen neun Jahrhunderten hat Görlitz Geschichte und Geschichten bewahrt, die sich bis heute zu Fuß, per Fahrrad, Pferdewagen oder Bus, per Führung oder individuell entdecken lassen. Deutschlands östlichste Stadt gilt als städtebauliches Wunder. An kaum einem Ort in Europa ist es möglich, so übergangslos durch die architektonischen Stilepochen von der Gotik über Renaissance und Barock bis zu Gründerzeit und Jugendstil zu spazieren. Dabei lassen sich Schätze aus über 500 Jahren europäischer Baugeschichte erkunden.

Stadt mit Geheimnissen

Görlitz steckt voller Rätsel und Mysterien. Jedes Gebäude kann eine Geschichte erzählen. Manche rühren von Sagen und Anekdoten her, die seit Jahrhunderten weitergegeben werden. An vielen Geheimnissen lässt die Stadt ihre Besucher gern teilhaben. Zum Beispiel daran, warum die Glocke der Dreifaltigkeitskirche immer sieben Minuten zu früh die volle Stunde schlägt. Ausgerechnet hier, wo der 15. Längengrad exakt die Mitteleuropäische Zeit kennzeichnet.

Oder warum der „Flüsterbogen“ im Renaissanceportal als „ältestes Telefon der Welt“ bezeichnet werden kann. Auch dass Görlitz seit über 50 Jahren als Filmstadt beliebt ist und heute sogar in Hollywood einen Namen hat, gehört zu den Wundern, die Görlitz erfahren hat. Dass sich Stars wie Emma Thompson, Kate Winslet, Jeff Goldblum oder Ralph Fiennes wie selbstverständlich durch die Straßen der Stadt bewegen, können zahlreiche Einwohner der Stadt berichten.

Stadt am Wasser

Schon die Neiße, die Görlitz und Zgorzelec verbindet und trennt, sorgt für Natur, Grün und Kühle in der Stadt. Doch seit aus einem früheren Tagebau südlich der Stadt ein See entstanden ist, hat Görlitz auch ein wahres Paradies für Freizeitsportler, Naturfreunde und Wasserliebhaber gewonnen. Wer lange nicht in Görlitz war und nur den Tagebau kennt, dem mag selbst ein Seebesuch wie eine Zeitreise vorkommen.

Görlitz-Information,
Obermarkt 32
Tel. 03581 47570
E-Mail: [email protected]
www.goerlitz.de