merken

Furioses Faust-Spektakel

Vorm Altar der Radeberger Stadtkirche wird der Stummfilm- Klassiker von Murnau flimmern. Live und spontan begleitet von einem Musik-Genie an der Orgel.

© www.filmposter-archiv.de

Von Jens Fritzsche

Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Radeberg. Es wird eine furiose Zeitreise! Eine Reise zurück in die großen Zeiten der großen Stummfilm-Theater, irgendwann in den 1920er Jahren. Damals hatten die gut gehenden Filmtheater eigens entwickelte Kino-Orgeln installiert, an denen dann echte Künstler zu erleben waren. Denn sie mussten diesen Orgeln dann die zu den Filmszenen passenden Noten entlocken; mussten bei den Zuschauern Stimmungen entfachen. „Sogar extra Effekte waren möglich, wie Zuggeräusche oder Donner“, weiß Radebergs Kantor Rainer Fritzsch. Er hat gemeinsam mit dem Radeberger Kinoverein Buena Vista sozusagen die Tickets für besagte Zeitreise in der Stadtkirche organisiert. Denn Rainer Fritzsch hat einen seiner zahlreichen grandiosen musikalischen Bekannten animiert, erneut nach Radeberg zu kommen, um hier einen an sich schon atemberaubenden Filmklassiker an der Kirchenorgel zu begleiten: den Weimarer Musikprofessor Wolf-Günter Leidel nämlich, „bei dem ich einige Jahre als Musikstudent eine Menge gelernt habe“, schwärmt der Radeberger Kantor. Leidel sei dabei ein echtes musikalisches Universal-Genie – und ein Unikum noch dazu. „Er setzt das Ganze genauso um, wie es damals gewesen ist – eben nicht einfach nur Melodien zu spielen, sondern wirklich passend und überraschend Stimmungen zu erzeugen“, beschreibt Rainer Fritzsch. Schon zwei Mal hatte der Kantor seinen einstigen Professor nach Radeberg locken können; zunächst hatte Leidel den Charlie-Chaplin-Klassiker „Moderne Zeiten“ begleitet und dann den Paukenschlag „Nosferatu“.

Diesmal wird ein weiterer Mythos zu erleben sein: Faust, das Meisterwerk des Regisseurs Friedrich Wilhelm Murnau aus dem Jahre 1926. Ein Film, der bis heute nichts von seiner unglaublichen Kraft und Faszination eingebüßt hat, eine Mischung aus der alten deutschen Volkssage, aus dem Ur-Faust und natürlich auch Anleihen beim legendären Goetheschen Faust. Es geht um die ständige Suche, das Gehetztsein und das sich dafür auch mit dem Bösen einlassen. „Der Film an sich ist schon ein Ereignis, aber durch die Begleitung von Wolf-Günter Leidel wird es ein unvergesslicher Abend“, ist Rainer Fritzsch überzeugt. Und so dürfte es am Sonntagabend in der Radeberger Stadtkirche mindestens so spannend werden, wie beim zeitgleich flimmernden Tatort in den heimischen Wohnzimmern. Aber mit der Konkurrenz kann es der Abend in der Stadtkirche wohl in jedem Fall aufnehmen!

„Faust“ unter Begleitung von Wolf-Günter Leidel, Sonntag, 20 Uhr in der Stadtkirche Radeberg. Einlass ab 19 Uhr, Tickets fünf Euro (erm. drei Euro) an der Abendkasse.