merken

Gähnende Leere in den Erstaufnahmen

Die Zahl der Flüchtlinge in den Verteilzentren des Landes ist stark zurückgegangen.

© Archiv/SZ

Dresden / Meißen / Niederau. Im Landkreis Meißen ist derzeit der frühere Real-Einkaufsmarkt in Niederau am geringsten ausgelastet. Hier leben lediglich 159 Flüchtlinge. Die Unterkunft bietet insgesamt 800 Plätze. Der große Leerstand hier dürfte seinen Grund nicht zuletzt in den eher schwierigen Lebensumständen für Schutzsuchende in der großen Halle haben. Eine geschützte Privatsphäre ist kaum zu realisieren. Duschen und WCs sind in Containern untergebracht.

Weiterführende Artikel

Immer weniger Flüchtlinge

Immer weniger Flüchtlinge

Nur knapp jeder vierte Platz in den Erstaufnahmelagern in Sachsen ist belegt. Die Regierung glaubt aber nicht an ein Ende der Krise.

Mit 250 Ausländern ist das frühere Studentenwohnheim der Fachhochschule der Sächsischen Verwaltung in Meißen noch am stärksten in Beschlag genommen. Die Blöcke an der Großenhainer Straße werden derzeit von 250 Menschen bewohnt. Insgesamt könnten 720 Flüchtlinge im Meißner Stadtteil Bohnitzsch unterkommen. Das frühere Studentenwohnheim gilt als sächsisches Vorzeige-Camp. So gibt es dort einen Fitness-Raum, einen Sportplatz und tägliche Deutschkurse, die rege besucht werden.

So schön ist die Porzellan- und Weinstadt
So schön ist die Porzellan- und Weinstadt

Meißen hat zahlreiche Facetten: Lernen Sie Ihre Stadt näher kennen und erfahren Sie, was dieser Ort Ihnen alles zu bieten hat. Das und mehr auf Meißen. Lokal

Zu einem Viertel wird die Kapazität der ältesten Meißner Erstaufnahme am Kynastweg genutzt. Hier leben laut Statistik des Freistaates rund 40 Schutzsuchende im früheren Institut für Landtechnik. (SZ/pa)