merken
Sport

Der Favorit gewinnt das Rennen des Jahres

Rekordchampion Andrasch Starke siegt auf der Stute La La Land im am besten dotierten Dresdner Galoppwettbewerb. Die Entscheidung fällt schon vor dem Start.

Siegerinterview mit Abstand und Rennschal: Jockey Andrasch Starke führt die Stute La La Land im Auktionsrennen zum Erfolg.
Siegerinterview mit Abstand und Rennschal: Jockey Andrasch Starke führt die Stute La La Land im Auktionsrennen zum Erfolg. © Matthias Rietschel

Dresden. Der beste deutsche Jockey hatte leichtes Spiel. Der achtfache Meister Andrasch Starke gewann mit der Top-Favoritin La La Land am Samstag in Dresden das mit 52.000 Euro dotierte Auktionsrennen. Es war finanziell das Hauptereignis des Jahres auf der Galoppanlage im Stadtteil Seidnitz. Noch vor dem Start waren zwei Mitfavoriten ausgeschieden. Schon beim Aufgalopp hatte die Stute Reventa sich ihres Reiters Bauyrzhan Murzabayev entledigt, der bis dahin bereits dreimal erfolgreich gewesen war und sich dabei die Hüfte prellte. Vor dem Einrücken in die Startmaschine hatte sich dann auch noch die Stute Alison ohne Jockey Adrie de Vries auf und davon gemacht.

Weiterführende Artikel

Auch Pferde haben Druck

Auch Pferde haben Druck

Warum Galopprennen trotz Corona stattfinden müssen? Die Besitzerinnen der Stute Cape Sepoy geben die Antwort - und dürfen Samstag in Dresden live dabei sein.

Ausländische Pferde dürfen diesmal starten

Ausländische Pferde dürfen diesmal starten

Der zweite Renntag in Dresden in Zeiten von Corona bringt einige Neuerungen. Zuschauer müssen auch am Samstag draußen bleiben, doch es gibt Ausnahmen.

Die zweite Veranstaltung dieser Saison fand erneut ohne Besucher statt. Erstmals durften je zwei Besitzer pro Starter das Areal betreten. Dadurch waren 400 Personen auf der Bahn, doppelt so viele wie am ersten Renntag. Der Gesamtumsatz betrug nach neun Rennen mit 80 Pferden wieder beinahe 300.000 Euro. „Ich sehne die Zeit herbei, wenn wir wieder Zuschauer auf unserem Gelände begrüßen dürfen“, sagte Michael Becker. Der Präsident des Dresdener Rennvereins ergänzte: „Immerhin waren wir die erste Bahn in Deutschland, die den Besitzern den Zugang ermöglichte.“ Weiter geht es am 13. Juni mit dem Gruppe-III-Rennen, dem sportlich bedeutendsten Seidnitzer Wettbewerb.

TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!

Mehr zum Thema Sport