merken
Sport

Der Vorjahresgewinner siegt erneut

Maxim Pecheur wiederholt seinen Erfolg von 2019 und steht dieses Mal in Dresden dennoch im Schatten eines anderen Jockeys.

Jockey Maxim Pecheur führt den Hengst Moonlight Man im wichtigsten Rennen des Tages zum Sieg.
Jockey Maxim Pecheur führt den Hengst Moonlight Man im wichtigsten Rennen des Tages zum Sieg. © Matthias Rietschel

Dresden. Diese Galoppbahn liegt ihm. Maxim Pecheur gewann am Samstag in Dresden den Großen Sommerpreis. Der Jockey führte den Hengst Moonlight Man in dem mit 12.500 Euro dotierten Listenrennen zum Erfolg. Diese Leistungsprüfungen sind vergleichbar mit der Bundesliga in anderen Sportarten. Der Reiter wiederholte dadurch seinen Sieg von 2019.

Er triumphierte noch in einem weiteren Wettbewerb und stand doch im Schatten eines Kollegen. Mann des Tages war Bauyrzhan Murzabayev. Er entschied sechs der neun Rennen für sich, so viele wie noch nie in seiner Karriere an einem Tag. Der beste Jockey von 2019 in Deutschland führt auch 2020 die Statistik an. Er liegt mit 50 Erfolgen vor Pecheur mit 34 Siegen.

UnbezahlbarLand
Willkommen im UnbezahlbarLand
Willkommen im UnbezahlbarLand

Was ist eigentlich das Unbezahlbarland? Warum ist der Landkreis Görlitz Unbezahlbarland? Hier finden Sie alle Infos.

Weiterführende Artikel

Die Prämien steigen, die Einnahmen sinken

Die Prämien steigen, die Einnahmen sinken

Der Dresdner Galoppklub erhöht das Preisgeld in kleineren Rennen und erwartet deutlich weniger Wettumsatz, weil er bei einer neuen Aktion durchs Raster fällt.

Der beste Jockey des Jahres

Der beste Jockey des Jahres

Maxim Pecheur gewinnt in Dresden erneut die meisten Rennen, aber: Was steckt hinter seiner Erfolgsgeschichte?

Erfreulich aus Dresdner Sicht waren die beiden Trainertriumphe und die Einnahmen. Lehrling Leon Wolff gewann für Trainerin Claudia Barsig und den Stall Dominique auf dem Hengst So Brave. Murzabayev siegte für Besitzertrainer Ralph Siegert auf dem Wallach Varicon. Der Umsatz betrug beinahe 278.000 Euro. Allein in der fünften Prüfung setzten die Tipper aufgrund der Viererwette gut 72.000 Euro - so viel wie noch nie in einer Prüfung. Rennvereinsboss Michael Becker sprach von einem gelungenen Renntag, "weil wir mit mehr als 90 Besitzern und etwa 200 Gästen unseres Gastronomen zumindest wieder ein bisschen Stimmung auf der Bahn hatten. Hoffentlich kehren wir im Herbst halbwegs zur Normalität zurück."

Mehr zum Thema Sport