merken
Politik

CDU-Chefin wird Verteidigungsministerin

Das ist ein Paukenschlag: Annegret Kramp-Karrenbauer wechselt ins Kabinett und wird Verteidigungsministerin. Dabei galt ihr alter Rivale Jens Spahn als Favorit.

Das ist die neue Verteidigungsministerin: Annegret Kramp-Karrenbauer.
Das ist die neue Verteidigungsministerin: Annegret Kramp-Karrenbauer. © Michael Kappeler/dpa

Berlin. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer wird überraschend neue Verteidigungsministerin. Das bestätigte der stellvertretende CDU-Vorsitzende Thomas Strobl am Dienstagabend der Deutschen Presse-Agentur. Kramp-Karrenbauer wird damit Nachfolgerin von Ursula von der Leyen, die das Europaparlament zuvor zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gewählt hatte.

Der Wechsel kommt überraschend, weil es immer geheißen hatte, Kramp-Karrenbauer (56) wolle nicht ins Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel gehen, sondern sich auf die Aufgabe als CDU-Chefin konzentrieren. In Präsidiumskreisen wurde von einem starken Signal von Kramp-Karrenbauer gesprochen. Auch in dieser Runde sei die Entscheidung für viele völlig überraschend gekommen, hieß es.

Anzeige
Fahrzeugeinrichtung nach Maß
Fahrzeugeinrichtung nach Maß

HOLDER ist der Spezialist für individuelle Fahrzeugeinbauten.

Wie die dpa erfuhr, sind ansonsten keine Veränderungen im Bundeskabinett geplant. Die Vereidigung sei für diesen Mittwoch vorgesehen. Somit nimmt Merkel an ihrem 65. Geburtstag ihre Wunschnachfolgerin als Kanzlerin in ihre Regierungsmannschaft auf.

Jens Spahn galt als der Favorit für den Posten im Verteidigungsressort.
Jens Spahn galt als der Favorit für den Posten im Verteidigungsressort. © Lisa Ducret/dpa

Lange hatte es geheißen, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn solle neuer Verteidigungsminister werden. Er hatte sich im vergangenen Jahr für den CDU-Vorsitz beworben, war aber Kramp-Karrenbauer unterlegen.

Weiterführende Artikel

AKK will mehr für Rüstung ausgeben

AKK will mehr für Rüstung ausgeben

Die Verteidigungsministerin fordert eine Steigerung der Ausgaben bis zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato. Auch zur Zukunft des Bündnisses hat sie klar Vorstellungen.

Dieses Bild sollten Feministinnen nicht feiern

Dieses Bild sollten Feministinnen nicht feiern

Die Szene mit den drei mächtigen CDU-Politikerinnen im Schloss Bellevue hat ikonischen Charakter. Doch der Schein trügt. Ein Kommentar. 

CDU-Chefin erklärt Wechsel ins Kabinett

CDU-Chefin erklärt Wechsel ins Kabinett

Vor Kurzem gab Annegret Kramp-Karrenbauer an, sich bewusst für ein Parteiamt entschieden zu haben. Nun habe sie "die Situation deutlich neu bewertet".

Warum die Entscheidung von AKK riskant ist

Warum die Entscheidung von AKK riskant ist

Die CDU vor dem Absturz bewahren und gleichzeitig das schwierigste Ministerium führen: Was hat Kramp-Karrenbauer bloß geritten, sich darauf einzulassen? 

Was auf Kramp-Karrenbauer jetzt zukommt

Was auf Kramp-Karrenbauer jetzt zukommt

Die CDU-Vorsitzende geht nun doch ins Kabinett. Dort ist Angela Merkel ihre Chefin. Über die Personalie staunt so mancher Politiker -  und sie provoziert Kritik.

Merkel setzt AKK dem Härtetest aus

Merkel setzt AKK dem Härtetest aus

Die Chancen stehen nicht schlecht, dass die CDU-Chefin ihren Job als Verteidigungsministerin gut macht. Dann könnte sie Kanzlerin werden. Ein Kommentar.

Von der Leyen hofft auf jede Stimme

Von der Leyen hofft auf jede Stimme

Eine Grundsatzrede, eine Debatte - und dann die Stunde der Wahrheit: An diesem Dienstag stellt sich Ursula von der Leyen dem Votum des EU-Parlaments.

Von der Leyen kündigt Rücktritt an 

Von der Leyen kündigt Rücktritt an 

Am Dienstag will sich die Verteidigungsministerin zur Präsidentin der EU-Kommission wählen lassen. Einen Tag vorher setzt sie alles auf eine Karte.

Warum Jens Spahn bei der Leyen-Nachfolge zögert

Warum Jens Spahn bei der Leyen-Nachfolge zögert

Wer folgt auf Ursula von der Leyen im Verteidigungsministerium? Häufig wird Jens Spahn genannt. Ihm ist sein Ministerium zu klein, aber er hat andere Pläne.

Merkel hatte Stunden zuvor bereits angekündigt, die wichtige Funktion könne man nicht unbesetzt lassen. "Es wird eine sehr schnelle Neubesetzung geben. Das Bundesverteidigungsministerium, der Verteidigungsminister oder die Ministerin, sind Inhaber der Befehls- und Kommandogewalt. Das kann man nicht lange offen lassen", sagte die Kanzlerin in Berlin.

Von der Leyen hatte am Montag erklärt, ihr Amt schon am Mittwoch zur Verfügung zu stellen. (dpa)

Mehr zum Thema Politik