merken

Ganz viel Aufmerksamkeit

SZ-Lokalreporterin Kathrin Krüger-Mlaouhia über die Großenhainer Theaterszene.

© Kristin Richter

Großenhain ist bekannt für seine erfolgreichen Rollsportler. Auch für die Handballer und die guten Fußballer. Doch genauso bekannt ist die Röderstadt auch dafür, dass es hier immer Theater gibt. Und zwar auf der Bühne.

Rund 200 junge Darsteller und Helfer aus verschiedenen Städten trafen sich am Wochenende auf den Brettern im Alberttreff. Etwa genauso viele externe Zuschauer wurden gezählt. Dass zum 25. Mal und damit schon ein Vierteljahrhundert lang Theatertage stattfinden, ist keine Selbstverständlichkeit. Nur durch die aufopferungsvolle Vorbereitung und Durchführung durch den Förderverein der Spielbühne und durch die Hilfe der Stadtverwaltung kann diese schöne und sinnvolle Tradition aufrechterhalten werden. Großenhain hatte sie immerhin schon vor der Wende.

Oppacher Mineralquellen
Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!
Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!

Oppacher füllt Heimat in Flaschen ab und überzeugt seine Kunden mit regionalem Mineralwasser in ausgezeichneter Qualität.

Weiterführende Artikel

„Wer will der Teig sein?“

„Wer will der Teig sein?“

Beim Jubiläum der Theatertage ist das eine normale Frage. Kein Wunder, wenn einer der Workshop-Leiter ein Clown ist.

Dass Theaterspielen – und damit eine tolle Sache für Zuschauer wie Akteure – hier viel Anerkennung und Zuspruch erhält, zeigte sich schon vor der Eröffnung. 38 Sponsoren sorgten dafür, dass mit der Firma Communitas Sozialmarketing Bad Kreuznach ein neues Fahrzeug angeschafft werden konnte. Der Neunsitzer war nun zu den Theatertagen im Einsatz, um die Kinder und Jugendlichen zu transportieren. Auf dem rund 30 000 Euro teuren Fahrzeug präsentiert sich eine große Bandbreite an Unterstützern mit ihren Logos. Die Spender waren gerngesehene Gäste der Jubiläums-Theatertage und konnten in die glücklichen Gesichter der Darsteller aus Eilenburg, Stollberg, Sebnitz oder Großenhain schauen. Mit starken Inszenierungen haben sie dem Publikum eine große Freude gemacht. Ausgestellt wurde zudem die Preuskermedaille, die der Förderverein Spielbühne erhalten hat. Diese Aufmerksamkeit tut gut, die Spielbühne hat sie mehr als verdient.

E-Mail an Kathrin Krüger-Mlaouhia