SZ + Leben und Stil
Merken

Fünf Wege, nachhaltiger zu gärtnern

Mit Beginn der Gartensaison sind schon kleine Schritte möglich. Auch der Handel stellt sich um.

 5 Min.
Teilen
Folgen
Wer Insekten ein Zuhause im Garten bietet, bekommt ihre Hilfe bei der Gartenarbeit und gärtnert nachhaltiger.
Wer Insekten ein Zuhause im Garten bietet, bekommt ihre Hilfe bei der Gartenarbeit und gärtnert nachhaltiger. © Symbolbild/Ulrich Perrey/dpa

Auch wenn man einen prächtig grünen Garten hat, tun wir darin Dinge, die nicht gut für die Umwelt sind.

"Während sich in der Natur die Stoffe beim Wachsen und Vergehen im Gleichgewicht halten, wurde im Laufe der Industrialisierung im gärtnerischen Landbau immer mehr entnommen als gegeben", sagt Marja Rottleb vom Naturschutzbund Deutschland (Nabu).

Schließlich werden heutzutage nicht nur Blätter, Blüten und Früchte geerntet, sondern auch Schnittgut und Herbstlaub dem Kreislauf entzogen. Dabei kann nachhaltiges Handeln gerade im Garten anfangen – mit kleinen Schritten.

In Kürze:

  • Regionale Pflanzen bevorzugen
  • Alternativen zu Plastik finden
  • Substrat selbst herstellen
  • Tiere fördern
  • Gartenreste sammeln
Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!