Haus und Garten
Merken

Das ist das Trend-Gemüse 2023

Rot und rund war gestern. Auch im Gemüsebeet gibt es Trends. Tomaten präsentieren sich in den letzten Jahren zum Beispiel zunehmend vielfältig in Form und Farbe. Wie Auswahl und Anbau gelingen.

 5 Min.
Teilen
Folgen
Außergewöhnliche Tomatensorten sind ein Hingucker im Beet und auf dem Teller gleichermaßen.
Außergewöhnliche Tomatensorten sind ein Hingucker im Beet und auf dem Teller gleichermaßen. © Yulia - stock.adobe.com

Einige Gemüsesorten*, die in den letzten Jahren an Beliebtheit gewonnen haben und auch im Jahr 2023 noch trendig sein könnten, sind:

  • Tomaten: Tomaten sind eine beliebte Gemüsesorte, die reich an Antioxidantien und Vitamin C sind. Sie können in vielen verschiedenen Sorten und Farben angebaut werden, wie z.B. Cherrytomaten, Romatomaten oder gelbe, violette oder schwarze Tomaten.
  • Grünkohl: Dieses gesunde Blattgemüse ist reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien. Es kann roh in Salaten oder gedünstet als Beilage gegessen werden.
  • Auberginen: Auberginen sind ein vielseitiges Gemüse, das reich an Ballaststoffen, Kalium und Antioxidantien ist. Sie können auf verschiedene Arten zubereitet werden, z.B. gebraten, gegrillt oder gefüllt.
  • Paprika: Paprika sind ein farbenfrohes und gesundes Gemüse, das reich an Vitamin C und Antioxidantien ist. Sie können in vielen verschiedenen Farben und Formen angebaut werden, wie z.B. rote, gelbe, grüne oder orangefarbene Paprika.
  • Zucchini: Diese vielseitige Gemüsesorte ist reich an Nährstoffen und kann auf verschiedene Arten zubereitet werden, z.B. gegrillt, gebraten oder gefüllt.

Anbautipp 1: Vorziehen

Indem Sie Gemüse vorziehen, können Sie die Wachstumsbedingungen und Ernteerträge optimieren und die Erntezeit verlängern. Wählen Sie einen geeigneten Standort: Stellen Sie sicher, dass der Standort hell genug ist. Idealerweise sollte es ein Fensterbrett oder ein Gewächshaus sein. Verwenden Sie hochwertige Samen und wählen Sie die richtige Art von Behälter. Anzuchttöpfe oder Zellpackungen* mit Löchern im Boden sind am besten geeignet, um das Wurzelwachstum zu fördern. Spezielle Anzuchterde gewährleistet eine optimale Drainage und Feuchtigkeit. Stellen Sie sicher, dass die Sämlinge ausreichend Licht und Feuchtigkeit erhalten. Verwenden Sie gegebenenfalls eine Pflanzenlampe, um das Licht zu verstärken. Sobald die Sämlinge groß genug sind, um in größere Töpfe umgetopft zu werden, sollten Sie dies tun, um das Wurzelwachstum und die Ernährung der Pflanzen zu fördern.

Anbautipp 2: Nicht zu früh ins Freiland

Der Zeitpunkt, zu dem Gemüse ins Freiland gepflanzt werden kann, hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie der Gemüseart, dem Standort und dem Klima. Hier sind einige allgemeine Richtlinien, wann bestimmte Gemüsesorten im Freiland gepflanzt werden können:

  • Frühling: Für den Anbau im Frühling eignen sich Gemüsesorten wie Erbsen, Karotten, Radieschen, Rettich, Spinat und verschiedene Salatsorten. Diese können in der Regel ab Mitte März bis Mitte April gepflanzt werden.
  • Sommer: Für den Anbau im Sommer eignen sich Gemüsesorten wie Tomaten, Gurken, Zucchini, Paprika, Auberginen, Bohnen, Mais und Kürbis. Diese können in der Regel ab Mitte Mai bis Anfang Juni gepflanzt werden.
  • Herbst: Für den Anbau im Herbst eignen sich Gemüsesorten wie Brokkoli, Kohl, Rote Beete, Karotten und Zwiebeln. Diese können in der Regel ab Mitte August bis Anfang September gepflanzt werden.

Anbautipp 3: Wer kann, nutzt ein Gewächshaus

Der Anbau von Gemüse im Gewächshaus* bietet viele Vorteile, wie z.B. eine längere Anbausaison, eine bessere Kontrolle der Wachstumsbedingungen und eine höhere Ernte. Hier sind einige grundlegende Schritte, um Gemüse im Gewächshaus anzubauen:

  • Standort und Belüftung: Wählen Sie einen sonnigen Standort für Ihr Gewächshaus und sorgen Sie für ausreichende Belüftung, um Überhitzung zu vermeiden.
  • Boden und Düngung: Verwenden Sie eine hochwertige Bodenmischung und fügen Sie nach Bedarf organischen Dünger hinzu.
  • Bewässerung: Stellen Sie sicher, dass die Pflanzen ausreichend bewässert werden und vermeiden Sie Überbewässerung.
  • Klimakontrolle: Überwachen Sie die Temperatur und Luftfeuchtigkeit im Gewächshaus und stellen Sie sicher, dass sie den Bedürfnissen Ihrer Pflanzen entsprechen. Sie können beispielsweise eine automatische Belüftung oder ein Schattierungssystem einrichten, um das Klima zu regulieren.
  • Schädlinge: Überwachen Sie Ihr Gewächshaus regelmäßig auf Schädlingsbefall und setzen Sie bei Bedarf umweltfreundliche Schädlingsbekämpfungsmittel ein.

Frisch und lecker aus dem eigenen Garten

Verwenden Sie Ihre selbst gezogenen Tomaten doch einmal in dieser leckeren Tomatenbutter:

Zutaten:

  • 100 g weiche Butter
  • 2-3 getrocknete Tomaten in Öl
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 1 TL Zitronensaft
  • Salz und Pfeffer
Schnell gemacht und lecker. Unser schnelles Rezept für Tomatenbutter passt auch gut zum sommerlichen Grillbuffet.
Schnell gemacht und lecker. Unser schnelles Rezept für Tomatenbutter passt auch gut zum sommerlichen Grillbuffet. © zoryanchik - stock.adobe.com

Zubereitung:

  • Lassen Sie die Butter auf Raumtemperatur kommen, damit sie weich ist.
  • Schneiden Sie die getrockneten Tomaten in kleine Stücke und hacken Sie den Knoblauch.
  • Geben Sie die Butter, die Tomatenstücke, den Knoblauch und den Zitronensaft in eine Schüssel und vermengen Sie alles gut miteinander.
  • Schmecken Sie die Butter mit Salz und Pfeffer ab.
  • Formen Sie die Butter zu einer Rolle und wickeln Sie sie in Frischhaltefolie ein.
  • Legen Sie die Butter für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank, damit sie fest wird.

Die Tomatenbutter kann als Brotaufstrich verwendet werden oder auch als geschmackvolle Ergänzung zu Fleisch- und Fischgerichten dienen. Guten Appetit!

© DDV Media

Disclaimer: Dieser Artikel wurde von DDV Media erstellt. Er ist kein reguläres Angebot von Sächsische.de und fällt nicht unter die Verantwortung der Redaktion.

*Affiliate-Link