merken

Kamenz

Gasversorger baut Kapazität in Kamenz aus

Eine neue Übernahmestation im Gewerbegebiet Bernbruch sichert die stabile Versorgung mit Erdgas für Industriekunden.

Das Werk von Accumotive in Bernbruch.
Das Werk von Accumotive in Bernbruch. © Matthias Schumann

Wittichenau/Kamenz. Die Energieversorgung Schwarze Elster GmbH aus Wittichenau (EVSE) lässt am 12. September eine neue Erdgas-Übernahmestation im Kamenzer Industriegebiet Bernbruch einweihen. Dazu werden zahlreiche Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft erwartet. An der neuen Station wird Erdgas aus dem Fernnetz der Ontras Gastransport GmbH in das Versorgungsnetz der EVSE eingespeist. 4 900 m³ Erdgas lassen sich an der neuen Station pro Stunde ins EVSE-Netz ausspeisen, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. „Damit bieten wir Investoren am Gewerbe- und Industriestandort Bernbruch Versorgungssicherheit und schaffen neue Perspektiven für den Wirtschaftsstandort“, sagt EVSE-Geschäftsführerin Sylvia Schenker. 400 000 Euro investierte das Unternehmen in die Anlage.

Anzeige
Spannende Idee: Die mobile Fußballschule

Fußballprofi - ein Traum, der immer mit auf den Rasen läuft, wenn die Jüngsten zum Training oder Punktspiel antreten. Aber genügt dafür allein Talent? 

Anlass für die Errichtung dieser neuen Übergabestation war die Werkserweiterung der Deutschen Accumotive GmbH & Co. KG im Gewerbegebiet Bernbruch. Die Deutsche Accumotive, Tochter der Daimler AG, fragte 2016 bei der EVSE an, ob die Erschließung des neuen Werkes am Industriestandort Bernbruch Nord mit Erdgas realisierbar sei. Auf rund 21 Megawatt wurde die benötigte Anschlussleistung beziffert. Mit der Übernahmestation „Bernbruch 2“ schuf die EVSE diese Anschlusskapazitäten.

2018 ans Netz eingebunden

„Unser Ziel war es, die technischen Voraussetzungen dafür zu schaffen, das neue Werk der Deutschen Accumotive stabil versorgen zu können. Darüber hinaus wollten wir weitere Kapazitäten erlangen, um neuen Investoren im Industriegebiet Bernbruch Nord die Entscheidung für diesen Standort zu erleichtern“, erläutert der Technische Leiter der EVSE, Henry Tillack.

Nach dem Genehmigungsverfahren, nach Planung, Ausschreibung und Vergabe diverser Leistungen wurden Ende 2017 die ersten Spatenstiche für die neue Station gesetzt. In unmittelbarer Nachbarschaft der EVSE-Übernahmestation „Bernbruch 1“ konnte im Februar dann die vorgefertigte und bereits mit den technischen Einrichtungen bestückte bauliche Hülle auf die Fundamente gestellt werden. Nach aufwendigen Umbauarbeiten an der Schiebergruppe der Fernleitung wurde die Station schließlich 2018 ins Netz der EVSE eingebunden. Nach umfangreichen sicherheitstechnischen Prüfungen durch Sachverständige war nun die Anlage bereit, Erdgas in das Verteilnetz der EVSE einzuspeisen. (SZ)