merken

Sebnitz

Gedenken an Schöpfer des Kasper-Signets

Das Hohnsteiner Puppenspielfest verdankt Andreas Dress seine Leitfigur. Deshalb ist die Trauer nach seinem Tod auch dort groß.

Das ist der Urkasper, Signet geschaffen von Andreas Dress.
Das ist der Urkasper, Signet geschaffen von Andreas Dress. © Repro: privat

Um den Sebnitzer Kunstmaler und Grafiker Andreas Dress, der am 13. Oktober verstarb, trauern auch Hohnsteins Puppenspielfestfreunde. „Wir haben in unserer Mitgliederversammlung einen stillen Moment des Gedenkens und der Anteilnahme für unseren treuen Freund eingelegt“, berichtet Rainer Krause, der Vorsitzende des Vereins Hohnsteiner Puppenspielfest. Der Verein habe Dress viel zu verdanken. Er schuf das Kaspersignet für die Puppenspielfeste, das wurde 1990 unter mehreren Entwürfen ausgewählt. Ein weiteres Kaspersignet gestaltete 1996 Rainer Schicktanz.

Andreas Dress gestaltete zudem die farbenfrohen Spielstättentücher, die dem Publikum seit Jahren den Weg zu den Vorstellungen zeigen und noch heute in ihren intensiven Farben leuchten. „Sie haben jedem Wetter getrotzt und sehen noch immer so aus, als wären sie gestern erst von ihm erschaffen worden“, sagt Rainer Krause. Andreas Dress habe von Beginn an das Hohnsteiner Puppenspielfest in sein Herz geschlossen und sei mit hohem künstlerischen Anspruch auch der Schöpfer einiger Plakate, die noch heute bei den Besuchern in Erinnerung sind. (SZ/aw)

Die Drittelstunde – der SZ-Podcast

Aktuelle Themen sowie Tipps und Tricks für den Alltag: Fabian Deicke stellt Experten verschiedener Gebiete die Fragen der SZ-Community.

Alle Plakate unter „Archiv“ auf der Vereinsseite 

Mehr Nachrichten aus Sebnitz lesen Sie hier

Informationen zwischendurch aufs Handy gibt es hier.