merken

Zittau

Gefährlich überholt: Skoda überschlägt sich

Ein 20-Jähriger ist zwischen Großschönau und Spitzkunnersdorf an mehreren Autos vorbeigerast, als ein Tanklaster im Gegenverkehr auftaucht.

Symbolbild
Symbolbild © Matthias Weber

Ein gewagtes Überholmanöver auf der S135 zwischen Großschönau und Spitzkunnersdorf endete für den Fahrer am Montagabend im Straßengraben. 

"Vermutlich war die Geschwindigkeit nicht dem Wetter angepasst", teilt die Polizei mit. So war die Strecke vom Regen nass, als der 20-Jährige mit seinem Skoda aus Richtung Großschönau in Richtung Spitzkunnersdorf unterwegs war und vor einer Linkskurve mehrere vor ihm fahrende Autos überholte. "Ohne dabei auf den im Gegenverkehr fahrenden Tanklaster zu achten", so die Polizei.

Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Gerade noch rechtzeitig hätte er seinen Octavia auf die rechte Fahrspur lenken und so eine Kollision vermeiden können. "Er verlor jedoch beim Einscheren auf der nassen Straße die Kontrolle über seinen Wagen, dieser schleuderte in den Graben, beschädigte einen Apfelbaum sowie einen Leitpfosten und überschlug sich."

Der Fahrer und sein 17 Jahre alter Beifahrer kamen mit leichten Verletzungen davon. Ein Rettungswagen brachte sie zur Behandlung in ein Krankenhaus. Der Sachschaden wird auf rund 40.000 Euro geschätzt. Aufgrund der Gefährlichkeit des Überholmanövers ermitteln die Polizisten gegen den 20-jährigen Deutschen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und stellten seinen Führerschein sicher.

Es war nicht der einzige Unfall an diesem Tag, der in Verbindung mit einem zu hohen Tempo stand. So befuhr ein 56-Jähriger kurz nach Mittag mit seinem Opel Movano die B99 in Hirschfelde in Richtung Görlitz. "In einer Linkskurve kam er auf regennasser Fahrbahn vermutlich aufgrund unangepasster Geschwindigkeit ins Schleudern und rutschte in einen Straßengraben", berichtet die Polizei. Der Sachschaden am Transporter wird auf etwa 1.500 Euro geschätzt. Die B99 war wegen der Unfallaufnahme und Bergung des Opels für circa 45 Minuten gesperrt.

Am Montagnachmittag dann verlor eine 68-Jährige mit ihrem Opel auf der B99 in Zittau kurz vor der Geschwister-Scholl-Straße in einer Rechtskurve die Kontrolle über ihr Fahrzeug. "Auch sie war vermutlich zu schnell für die Witterungsverhältnisse", teilt die Polizei mit. Dabei kollidierte der Corsa mit einem entgegengesetzt auf der Links-Abbiegespur stehenden VW Transporter eines 55-Jährigen. Der Sachschaden liegt bei circa 2.500 Euro.

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/loebau

www.sächsische.de/zittau