merken

Gefälschte Ausweise im Gepäck

Nach versuchter illegaler Einreise wurden zwei Moldauer zurück nach Tschechien geschickt. Ein Serbe verbringt seit Dienstagnachmittag die nächsten 90 Tage hinter Gittern.

© Symbolfoto: Marko Förster

Berggießhübel. Die Beamten der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel kontrollierten am Dienstagnachmittag einen Serben auf der Autobahn bei Breitenau. Dabei kam heraus, dass der 24-Jährige durch das Amtsgericht Offenbach wegen Urkundenfälschung verurteilt worden war. Da er die durch das Gericht auferlegte Geldstrafe von 2 029 Euro bisher nicht bezahlt hatte und auch bei der Kontrolle nicht bezahlen konnte, verbüßt er jetzt eine Ersatzfreiheitsstrafe in der JVA Dresden.

Eine Bulgarin (34), welche gegen Mittag kontrolliert wurde, konnte eine Haftstrafe umgehen. Sie bezahlte die noch offene Geldstrafe von 375 Euro, zu der sie wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis verurteilt worden war.

Anzeige
Ferientipps für Sachsen
Ferientipps für Sachsen

Da ist sie, die schönste Zeit des Jahres - die Sommerferien! Wir haben die Freizeittipps für Familienausflüge in Sachsen und Umgebung.

Gegen 19 Uhr dann kontrollierten die Beamten einen Kleintransporter mit Fahrtrichtung Dresden. Unter den Insassen befanden sich zwei moldauische Staatsangehörige (25, 34), welche in ihrem Gepäck jeweils eine gefälschte rumänische Identitätskarte mitführten.

Im Rahmen der weiteren Ermittlungen erhärtete sich der Verdacht, dass die Reise der Personen nicht dem angegebenen touristischen Zweck dienen sollte, sondern eine unerlaubte Arbeitsaufnahme in der Bundesrepublik beabsichtigt wurde. Die Personen werden am Mittwoch nach Tschechen zurückgeschoben und an die dort zuständigen Behörden übergeben, teilt die Bundespolizei mit. (szo)