merken

Dresden

Flashmob gegen Gewinne ohne Gewissen

Aktivisten in Dresden haben am Sonnabend während des Schnäppchenrausches für sauber produzierte Kleidung protestiert.

Die Aktivisten auf der Prager Straße.
Die Aktivisten auf der Prager Straße. © Marion Doering

Passanten schleppen fette Einkaufstüten über die Prager Straße. Die Shoppingsmalls sind rappelvoll an diesem Sonnabend vor dem 1. Advent. Unbeachtet von denen, die im Dunstkreis der Black-Friday-Angebote auf Schnäppchenjagd gehen, versammelt sich ein Dutzend junger Leute vor dem Eingangsportal der Centrum Galerie.

Für 13 Uhr haben die Aktivisten vom Entwicklungspolitischen Netzwerk Sachsen einen Flashmob angekündigt. Ihr Anliegen: Kleidung soll künftig ohne Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung produziert und vertrieben werden.

Anzeige
Kleine Spenden mit großer Wirkung

Viele wollen sich engagieren und mit Spenden Gutes tun. Aber kommt das Geld auch wirklich an? Die Stiftergemeinschaft der Sparkasse zeigt, dass es funktioniert.

Die Kampagne für saubere Kleidung hat am Sonnabend in vielen verschiedenen deutschen Städten stattgefunden. Mit weißen Papiertüten gruppieren sich die Mitglieder der Regionalgruppe Dresden schließlich Viertel nach eins mitten in der Einkaufspassage.

 Auf ein Signal aus der Trillerpfeife holen sie weiße Schutzanzüge aus ihren Taschen und streiften sie über. Anschließend stülpen sie sich Tüten mit Slogan wie „Für mehr Haftung“, „Für mehr Menschenrechte“, „Gegen Gewinne ohne Gewissen“ über die Köpfe. Ziel der Aktionsgruppe ist ein Lieferkettengesetz. 

Sie fordert von der Bundesregierung einen gesetzlichen Rahmen, mit dem Unternehmen dazu verpflichtet werden, auch im Ausland Menschenrechte und Umweltstandards zu achten. Missachtung soll geahndet und die Opfer sollen entschädigt werden. (SZ/nl)