merken

Dippoldiswalde

Wird in Geising gerast?

Eine Stelle im Ortszentrum scheint gefährlich zu sein. Nun soll gegen Bleifüße vorgegangen werden.

Geising ist beschaulich. Doch im Ortszentrum geht es zum Teil eng zu.
Geising ist beschaulich. Doch im Ortszentrum geht es zum Teil eng zu. © Daniel Förster

Auf der Löwenhainer Straße in Richtung Ortszentrum Geising sind viele Kraftfahrer zu schnell.

 Das zumindest ist der Eindruck etlicher Bürger, wie Ortsvorsteher und Altenberger Stadtrat Silvio Nitschke (Wählervereinigung Geising) in der jüngsten Ratssitzung schilderte. Die Sorgen seien groß, weil hier viele Kinder unterwegs sind. Zudem halten in dem Bereich Busse, wo auch etliche ältere Bürger ein- und aussteigen.

Anzeige
Ihr Zuhause. Unser Thema!

Wir hören zu: bei Themen, die Ihnen wichtig sind. Wir berichten: über Geschichten, die Ihnen am Herzen liegen. Schreiben Sie uns, was Sie bewegt!

Der Ortschaftsrat hat sich inzwischen mit dem Bereich Ordnungsangelegenheiten der Stadtverwaltung in Verbindung gesetzt. Demnach könne auf dem kritischen Abschnitt  auf der Löwenhainer Straße bis in etwa Höhe Sparkasse die Geschwindigkeit nicht auf 30 Kilometer pro Stunde, wie erhofft, reduziert werden, so Nitschke. Denn laut Statistik sei das kein Unfallschwerpunkt.

Alternativ gibt es den Vorschlag, dort eine Geschwindigkeitsmessanzeige zu installieren. Diese könnte Kraftfahrer dazu anhalten, vom Gas zu gehen und auf ihr Tempo mehr zu achten. Geld sei dafür im städtischen Haushalt bereits reserviert, allerdings mit einem Sperrvermerk versehen. Das bedeutet, die rund  2.000 Euro, die Nitschke zufolge eine solche Anlage kosten würde, können nur ausgegeben werden, wenn genug Geld in der Kasse ist.

Dabei sei wenigstens eine Anlage in Richtung Ortszentrum erforderlich. Aus Richtung Innenstadt sei diese nicht so dringend, weil aufgrund der baulichen Gegebenheiten ohnehin eigentlich niemand zu schnell fahren könne. Das sieht Bürgermeister Thomas Kirsten (Freie Wähler) ähnlich. Sinn mache so eine Tempoanzeige aus der Gegenrichtung talwärts. Die Sache wird jetzt geprüft. 

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde lesen Sie hier.