merken

Geld fehlt fürs kaputte Zirkuszelt

Unbekannte haben beim Tag der Sachsen in Löbau das Zelt eines Vereins zerstört. Noch reichen die bisherigen Spenden nicht für eine Neuanschaffung.

© privat

Von Constanze Junghanß

Anzeige
Wir sind Meister. Wir können das. 

33 Frauen und 242 Männer sind unter den frisch gebackenen Meisterabsolventen der Handwerkskammer Dresden und damit Aushängeschild der „Wirtschaftsmacht von nebenan“.

Löbau. Eine stolze Summe haben Privatleute und Firmen für das zum „Tag der Sachsen“ im September 2017 zerstörte Zirkuszelt gespendet. Das Zelt gehört dem Jugendring Oberlausitz, der es an Kindergärten, Initiativen oder auch für den Weihnachtsmarkt Ebersbach zur Verfügung stellte. Mit über 30 Schnitten hatten Unbekannte in der Nacht vom 2. zum 3. September in Löbau fast alle Stoffbahnen zerschnitten. Der Schaden war so groß, dass das Zelt nicht mehr repariert werden konnte. „Da macht es keinen Sinn mehr, das Zelt flicken zu lassen“, sagt Sebastian Schwalbe vom Jugendring. Nach den ersten Spendenaufrufen im Internet und bei der SZ kamen bisher rund 3 300 Euro zusammen. Über diese Hilfsbereitschaft freut sich der Verein sehr. Trotzdem reicht das Geld noch nicht. 4 500 Euro werden mindestens benötigt. „Das sind die Kosten für das Dach, die Seitenteile und den Versand“, so Sebastian Schwalbe. Sozialarbeiter Sebastian Höbler ergänzt: „Sollte mehr Geld zusammenkommen, würden wir dieses für weiteres benötigtes Zubehör einsetzen.“ Der Jugendring plant, das Zelt künftig auch auf Asphaltflächen zum Einsatz zu bringen. Dafür ist ein spezielles Festgestänge notwendig. „Insgesamt benötigen wir 6793 Euro“, sagt Höbler.

Zwar gibt es auch eine Versicherung, wie Jugendringleiter Rolf Adam bestätigt. Die jedoch greife nicht bei Vandalismusschäden dieser Art, habe man erfahren müssen. Insofern gab es für den Jugendring keine Möglichkeit, den Schaden ersetzt zu bekommen. Das Zirkuszelt wird aber dringend benötigt. Auch für dieses Jahr liegen schon mehrere Anfragen von Kinder- und Jugendeinrichtungen vor.

Nun hat der Verein über die Internetplattform „betterplace.org“ einen Spendenaufruf gestartet. Dort wird über die Hintergründe und das Vorhaben informiert. Der Jugendring hofft, so weitere Unterstützer zu gewinnen. „Zurzeit können keine Angebote mehr in dem fröhlich bunten Zelt stattfinden“, bedauert der Sozialarbeiter. Somit gebe es wieder eine Möglichkeit weniger für die jungen Menschen im Landkreis Görlitz. Denn das Zirkuszelt war an vielen Orten zu Besuch. Seit mehreren Jahren nutzten es die hiesigen Jugendgruppen, Vereine, Kitas, Städte und Gemeinden.

Wer spenden möchte findet die Kontaktdaten auf der Internetseite vom Jugendring Oberlausitz unter www.jugendring-oberlausitz.de