merken

Freital

Geld für alte Grabplatten

Die Döhlener Steine stammen aus dem Mittelalter und verfallen. Nun sollen sie gerettet werden, doch das kostet.

© Symbolbild: dpa

Die Sanierung der mittelalterlichen Grabplatten aus der Döhlener Kirche kann fortgesetzt werden. Wie der ehrenamtlichen Denkmalschützer Eberhard Kammer mitteilte, habe die Untere Denkmalschutzbehörde des Landkreises signalisiert, insgesamt 12 500 Euro für die Arbeiten zur Verfügung zu stellen. Bereits im vergangenen Sommer wurden fünf von insgesamt 17 historischen Grabplatten aufgearbeitet. Sie hatten die stärksten Beschädigungen aufgewiesen.

Die steinernen Zeugnisse stammen aus dem Mittelalter und der frühen Neuzeit. Die älteste Grabplatte ist von 1356, die jüngste Grabplatte wurde 1769 gemeißelt. Die Steine bedeckten Gräber, die einst im Inneren der alten Döhlener Kirche angelegt wurden. Als das alte Gotteshaus Ende des 19. Jahrhunderts einem Neubau weichen musste, blieben die Platten übrig und lagerten zunächst im Freien. Später wurde eine offene Halle – die Denkmalhalle – dafür hinter der Kirche gebaut, wo sie ausgestellt sind. Inzwischen sind die Grabplatten stark verwittert, die Inschriften, Wappen und Reliefs kaum noch zu erkennen. Denkmalschützer Kammer, dem die Platten sehr am Herzen liegen, startete deshalb vor knapp zwei Jahren eine Spendenkampagne. Er bat bei Firmen, Behörden und Privatpersonen um Hilfe.

Anzeige
IT-Administrator (m/w/d) gesucht
IT-Administrator (m/w/d) gesucht

Sie sind Netzwerkspezialist und lieben die Arbeit in Windows-Umgebungen? Der IT-Dienstleister INFOTECH sucht erfahrene IT-Administratoren (m/w/d).

Die Kosten für die Sanierung aller Platten beläuft sich auf knapp 50 000 Euro. Für die Arbeiten 2018 hatten die Kirchgemeinde und Denkmalschützer Kammer bereits zahlreiche Spenden gesammelt, auch die Stadt Freital und einige städtische Gesellschaften gaben einen Betrag dazu.

Für die zwölf Platten, die noch aufgearbeitet werden müssen, werden zusätzlich zu den 12 500 Euro vom Denkmalschutz weitere 5 000 Euro benötigt. Damit könnten die restlichen zwölf Steine, die nicht so stark beschädigt sind, saniert werden. Die Platten müssen zunächst gesäubert und anschließend ausgebessert werden. Dabei werden die Konturen wieder herausgearbeitet, die Innenschriften besser lesbar gemacht und die Oberfläche konserviert.

Wer sich an der Aktion beteiligen möchte, kann folgende Bankverbindung der Kirchgemeinde nutzen: Kassenverwaltung Pirna, IBAN DE 11 3506 0190 1617 2090 27 Verwendungszweck RT0852 Denkmalhalle

Für Informationen zwischendurch aufs Handy können Sie sich unter www.szlink.de/whatsapp-regio anmelden.

Und unseren ebenfalls kostenlosen täglichen Newsletter abonnieren Sie unter www.sz-link.de/freitalkompakt

Mehr zum Thema Freital