merken

Kamenz

Geld für Bahnsteig Kleinröhrsdorf

Insgesamt 25 Stationen sollen jetzt saniert werden. In einem zweiten Schritt kommt die Strecke nach Königsbrück dran.

Der Verkehrsverbund und die Bahn investieren in Bahnstationen. (Symbolbild)
Der Verkehrsverbund und die Bahn investieren in Bahnstationen. (Symbolbild) © dpa

Dresden/Kleinröhrsdorf. Die Bahnstationen von Kleinröhrsdorf, Bischheim-Gersdorf und Arnsdorf werden modernisiert. Sie gehören zu insgesamt 25 Stationen in Ostsachsen, die in ein Ausbauprogramm aufgenommen wurden. Über 34 Millionen Euro sollen jetzt in die Anlagen fließen. Darauf verständigten sich der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) und die Deutsche Bahn Station&Service AG. Der Fokus liege nach dem Ausbau der Stationen entlang der S-Bahn nun auf den kleineren Städten und dem ländlichen Raum, heißt es. Bei diesem Stationsprogramm bis 2025 sollen die Erreichbarkeit der Bahnsteige und das Erscheinungsbild der Stationen verbessert werden. So kündigen die Partner eine stufenfreie Erschließung von Verkehrsstationen an. Künftig sollen 98 Prozent der Fahrgäste barrierefrei ein- und aussteigen können. Verbessern soll sich die Aufenthaltsqualität für Reisende. Bahnsteige und Unterführungen sollen erneuert werden und auch die Ausstattung. Außerdem wollen die Beteiligten die Kundeninformation verbessern.

Anzeige
Am Ende... gut

Das Hoyerswerdaer Bestattungshaus Thomas Konieczny blickt auf knapp 30-jähriges Bestehen zurück.

An der Finanzierung beteiligen sich der Freistaat Sachsen, der VVO, der Bund und die Deutsche Bahn. Zusätzlichen finanziellen Schub erhalte das Stationsprogramm durch gestiegene Bundesmittel für die Schienenwege sowie das Strukturstärkungsgesetz für Kohleregionen. In einem zweiten Schritte sollen zusätzlich sechs Stationen entlang der Strecke Dresden-Königsbrück aufgenommen werden. (SZ)