merken

Meißen

Geld für beschädigten Damm

Der Hauptspeicher im Ortsteil Reichenbach soll weiter für 2,5 Millionen Euro saniert werden.

©  Symbolfoto: dpa

Klipphausen. Die Firma Strabag AG, Bereich Ostsachsen, mit Sitz in Dresden, erhält den Zuschlag für die Sanierung des Dammbauwerkes am Hauptspeicher in Reichenbach. Dafür wurden im November vom Gemeinderat Mittel in Höhe von 2,558 Millionen Euro bewilligt. Mit dem Geld soll das Dammbauwerk, das das Rehbocktal mit dem an der B 6 gelegenen Campingplatz vor Überflutungen schützt, repariert werden. Es war beim Starkregen 2013 beschädigt worden. Die Mittel kommen aus dem Hochwasserprogramm von Bund und Ländern.

Die Instandsetzung des Hauptspeichers Reichenbach war mit dessen Entschlammung 2018 begonnen worden. Der Speicher ist ein Regenrückhaltebecken mit einem Fassungsvermögen von rund 75.000 Kubikmetern. Für die bisherigen Arbeiten sind 1,677 Millionen Euro aufgewendet worden. Damit summieren sich die Kosten auf insgesamt 4,235 Millionen Euro. Ursprünglich war von rund drei Millionen ausgegangen worden. 

Anzeige
Der erste Schritt für die berufliche Zukunft

Am 1. Februar 2020 gibt es die Möglichkeit Dresdens Experten-Uni – die Dresden International University und ihr breites Studienangebot kennenzulernen.

Im Zuge der Dammsanierung sollen das alte Pumpenhaus am Fuße des Dammes und der Überströmkanal zurückgebaut werden. Bei extremem Starkregen soll das Wasser breitflächig über die Dammkrone abfließen. (SZ/ul)