merken

Zittau

Geld für grenzenlose Vorhaben

Der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds macht über eine halbe Million Euro locker - auch für Projekte im Dreiländereck.

Symbolbild.
Symbolbild. © Bernd Wüstneck/dpa

Der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds unterstützt 119 Projekte von Bürgern beider Länder und gibt dafür Fördermittel in Höhe von 545.736 Euro frei. Darüber entschied der Verwaltungsrat des Fonds am Mittwoch in Zittau. Unter den bewilligten Vorhaben sind auch mehrere Initiativen aus dem Dreiländereck. 

"Wir wissen es sehr zu schätzen, dass der Fonds wirklich nachhaltig zum Aufbau von gemeinsamen Netzwerken beiträgt, indem er grenzüberschreitende Projekte wie das Neiße-Filmfestival langfristig unterstützt", sagte Zittaus Oberbürgermeister Thomas Zenker (Zkm) zu Beginn der Sitzung.

365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Eines der mit 12.000 Euro geförderten Projekte kommt vom Schulverband Schkola, der zum Jahresthema des Zukunftsfonds "Gesellschaftliche Trennlinien überwinden"die Zivilgesellschaft im Dreiländereck stärken, Menschen unterschiedlicher Meinungen zusammenführen und den polarisierten Diskurs über gesellschaftspolitische Themen entschärfen will. So sollen sich in mehrtägigen Begegnungen mit Workshops und Sprachanimation deutsche und tschechische Kinder, Jugendliche und Erwachsene näher kennenlernen und ein Gefühl für die Sprache des Nachbarn bekommen sowie über aktuelle Probleme und Herausforderungen in der Grenzregion austauschen.

Ein weiteres Projekt gehen die Hillersche Villa aus Zittau und die gemeinnützige Organisation IQLandia aus Liberec an. Sie erhalten 2.800 Euro, um eine mehrtägige deutsch-tschechisch-polnische Begegnung zum Thema Klimaschutz und Nachhaltigkeit in Großhennersdorf organisieren zu können. Die beteiligten Jugendlichen reflektieren dabei ihre eigene Haltung zu den aktuellen Friday-for-Future-Demonstrationen und suchen, inspiriert durch Best-practice-Beispiele, nach Möglichkeiten, Nachhaltigkeit und Umweltschutz in ihren eigenen Alltag zu integrieren. Symbolisch für die heutige Ressourcenverschwendung wird der während des Projekts anfallende Plastikmüll gesammelt und am Ende künstlerisch zu einer Skulptur aufgebaut.

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/loebau

www.sächsische.de/zittau