Teilen:

Geld für Lieblingsplätze

© Symbolbild/dpa

Mittelsachsen erhält 45 900 Euro zusätzliche Landesmittel. Die sollen in barrierefreie Projekte investiert werden.

Von Verena Toth

Döbeln. Bereits seit 2014 werden mit dem Landesprogramm „Lieblingsplätze für Alle“ Investitionen gefördert, die barrierefreies Bauen und damit die gerechte Teilhabe für Menschen mit Behinderungen zum Ziel haben. Nun werden vom Freistaat weitere Mittel in Höhe von 600 000 Euro bereitgestellt, von denen 45 900 Euro nach Mittelsachsen fließen.

„Dass Menschen mit Behinderung der barrierefreie Zugang zu gesellschaftlicher Teilhabe ermöglicht wird, ist kein Luxus, sondern ihr gutes Recht. Von Barrierefreiheit profitieren allerdings viel mehr Menschen, gerade Familien mit Kindern und Seniorinnen und Senioren“, sagte dazu Henning Homann, Döbelner Landtagsabgeordneter und Vorsitzender der SPD Mittelsachsen. Er freue sich, dass die Mittel im Landesprogramm noch einmal erhöht werden. Mittelsachsen habe in den vergangenen Jahren nahezu alle zur Verfügung stehenden Mittel ausgeschöpft. „Auch die zusätzlichen 45 900 Euro werden helfen, unseren Landkreis barrierefreier und damit ein Stück gerechter zu machen“, so Homann. 2015 hatte der Landkreis Mittelsachsen Gelder in Höhe von 181 640 Euro, 2016 189 234 Euro aus dem Landesprogramm investiert. Damit wurden barrierefreie Zugänge für das Dorfgemeinschaftshaus Gleisberg und die Stadtkirche in Roßwein, eine Rollstuhlrampe am Diakonischen Werk in Rochlitz und die Errichtung von behindertengerechten Toiletten im Medizinischen Versorgungszentrum Muldenstraße in Döbeln gefördert.

Im Jahr 2017 und 2018 standen für das Programm je drei Millionen Euro für ganz Sachsen zur Verfügung. Diese Summe wird für das Jahr 2018 noch einmal um
600 000 Euro erhöht. (DA/vt)