merken
Leben und Stil

EuGH stärkt Kunden bei Bankkarten-Verlust

Wer seine Karte mit kontaktloser Bezahlfunktion verliert, kann leicht Geld vom Konto einbüßen. Nach einem Urteil tragen Verbraucher das Risiko aber nicht.

Wer eine EC-Karte mit einem Funkchip für kontaktloses Bezahlen verliert, muss das Risiko damit abgeghobenen Geldes nicht selbst tragen.
Wer eine EC-Karte mit einem Funkchip für kontaktloses Bezahlen verliert, muss das Risiko damit abgeghobenen Geldes nicht selbst tragen. © picture alliance / Rolf Vennenbernd/dpa

Luxemburg. Beim Verlust einer Bankkarte mit kontaktloser Bezahlfunktion hat der Europäische Gerichtshof die Verbraucher in der EU gestärkt. Nach einem Urteil vom Mittwoch trägt der Kunde nicht das Risiko für Zahlungen, die vorgenommen werden, nachdem er das Abhandenkommen einer Karte bei der Bank gemeldet hat. Diese könne nicht einfach behaupten, dass es technisch unmöglich sei, die sogenannte Nahfeldkommunikationsfunktion (NFC) für das kontaktlose Zahlen zu sperren, urteilten die Luxemburger Richter (Rechtssache C 287/19).

Banken verlangen in der Regel beim kontaktlosen Bezahlen mit NFC-Karten oder einem Smartphone bei Beträgen bis zu 25 Euro keine Eingabe eines PIN-Codes.

Anzeige
Fachkrankenhaus und Intensivrehabilitation
Fachkrankenhaus und Intensivrehabilitation

Die KLINIK BAVARIA Kreischa versorgt Patienten nach der Übernahme aus einem Akutkrankenhaus umfassend und interdisziplinär.

Hintergrund ist eine Klage des österreichischen Vereins für Konsumenteninformation (VKI) gegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für NFC-Karten der DenizBank. Darin schließt die Bank unter anderem ihre Haftung für nicht autorisierte Zahlungen aus. Zudem weist sie darauf hin, dass der Kontoinhaber beim Verlust der Karte das Risiko eines NFC-Missbrauchs trägt sowie die Sperrung dieser Funktion beim Verlust der Karte nicht möglich sei. Im Prozess vor dem Obersten Gerichtshof Österreichs bestritt die DenizBank "das Vorbringen des VKI, dass eine solche Sperrung technisch möglich sei", dem EuGH zufolge hingegen nicht.

Die Luxemburger Richter stellten nun klar, dass es sich beim kontaktlosen Zahlen zwar um ein anonymisiertes Zahlungsinstrument im Sinne der entsprechenden EU-Richtlinie handele und dies der Bank Haftungserleichterungen ermögliche. Aber die Bank könne nicht einfach behaupten, dass das Sperren der Karte technisch unmöglich sei, obwohl dies nachweislich falsch sei. Der Kunde müsse den Verlust oder die missbräuchliche Verwendung der Karte unverzüglich und kostenlos melden können. Nach dieser Meldung dürften keine finanziellen Folgen für den Kunden entstehen - es sei denn, er habe in betrügerischer Absicht gehandelt. (dpa)

Mehr zum Thema Leben und Stil