merken
Leben und Stil

Gericht verpflichtet Vater zu Umgang

Eine Mutter hat erreicht, dass sich ihr Ex-Freund nun regelmäßig um die drei gemeinsamen Söhne kümmern muss.

© Pixabay.com

Frankfurt/Main. Das Oberlandesgericht Frankfurt hat einen Vater zu Treffen mit seinen Söhnen verpflichtet. Der Mann lebe seit Anfang 2017 getrennt von der Mutter und den Kindern und habe seitdem nur sporadischen Kontakt mit den drei Jungen gehabt, teilte das Gericht am Donnerstag mit. Da die Kinder ihren Vater vermissten, erwirkte die Mutter einen Beschluss, der den Mann zum Umgang mit seinen Kindern verpflichtete. Dagegen ging er erfolglos vor. Kinder hätten ein Recht auf Umgang mit ihren Eltern, erklärte das Oberlandesgericht (OLG) (Aktenzeichen 3 UF 156/20).

Der Vater habe erklärt, er stehe beruflich und privat unter enormem Druck, habe ein neugeborenes Kind, arbeite bis zu 120 Stunden wöchentlich und schlafe nur drei bis vier Stunden pro Nacht. Er führte die Argumente gegen einen Beschluss des Amtsgericht an, der ihm das Recht - und die Pflicht - zusprach, die drei Söhne an einem Sonntag im Monat tagsüber sowie in Teilen der Ferien zu sich zu nehmen.

August Holder GmbH
Zuverlässigkeit und Erfahrung
Zuverlässigkeit und Erfahrung

Kettensäge kaputt oder Profi-Gerät für´s Wochenende gesucht? Bei HOLDER kein Problem: Onlineshop, Werkstatt und Leihservice sorgen für funktionierendes und passendes Gerät.

Das OLG bestätigte die Regelung, da die Verweigerung jeglichen Umgangs mit dem Kind und damit die Loslösung von einer persönlichen Bindung einen maßgeblichen Entzug elterlicher Verantwortung und zugleich die Vernachlässigung eines wesentlichen Teils der Erziehungspflicht darstelle.

Weiterführende Artikel

Mir drohte eine Fehlgeburt

Mir drohte eine Fehlgeburt

Risikoschwangere werden in einem Modellprojekt der Dresdner Uniklinik intensiv betreut. Es rettet kleine und große Leben.

Wenn Mama plötzlich stirbt

Wenn Mama plötzlich stirbt

Stirbt ein Elternteil plötzlich und unerwartet, bleiben beim Kind viele Fragen. Darum sollten Eltern über ein emotionales Vermächtnis nachdenken.

Die Belange des Kindesvaters sollten ihn eher veranlassen, seine Prioritäten umzustrukturieren, "statt seiner verfassungsrechtlichen und gesetzlichen Umgangspflicht mit seinen drei älteren Kindern weiter nicht nachzukommen", erklärten die Richter. Die Entscheidung ist nicht anfechtbar. (dpa)

Mehr zum Thema Leben und Stil