merken
Bauen und Wohnen

Bausparen bleibt für Ostdeutsche attraktiv

Gleichzeitig ist der Anteil derjenigen gesunken, die in den staatlichen Prämien einen lohnenswerten Anreiz zum Sparen sehen.

© pixabay.com/kschneider2991 (Symbolfoto)

Bausparen bleibt für die Menschen in den neuen Bundeländern der erste Schritt auf dem Weg in die eigenen vier Wände. Rund 60 Prozent der ostdeutschen Bevölkerung ab 14 Jahren teilten 2019 diese Einstellung.

Passend dazu ist der Anteil an Haushalten mit Bausparvertrag gewachsen. 2019 besaß rund ein Viertel mindestens einen Bausparvertrag. 1991 waren dies lediglich 18 Prozent. Das zeigt ein Zeitvergleich von Kantar in Zusammenarbeit mit der LBS Ostdeutsche Landesbausparkasse AG anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Bausparkasse.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Gleichzeitig ist der Anteil derjenigen gesunken, die in den staatlichen Prämien einen lohnenswerten Anreiz zum Bausparen sehen: von 60 auf 47 Prozent.

Damit bestätigt sich, dass die 2021 wirksam werdenden Verbesserungen bei der Wohnungsbauprämie längst überfällig waren. Die Prämie wurde ebenso angehoben wie der förderfähige Höchstbetrag. Außerdem kommen durch die Anpassung der Einkommensgrenzen mehr Sparer in den Genuss der Zulage. (ots)

Mehr zum Thema Bauen und Wohnen