merken

Geldregen für Rietschen, Teicha und Daubitz

70 000 Euro zahlt der Freistaat zusätzlich. Wer davon was abbekommt, das wurde am Montag intensiv diskutiert.

Von Carla Mattern

Für Rambazamba sorgten schon mehrfach Wildschweine im Rietschener Fußballstadion am Forsthausweg. Sie zerwühlten den Jugendplatz dermaßen, dass Training und Spiel für die Stahl-Fußballer unmöglich sind. „Zwei Drittel der Fläche des Trainingsplatzes sind nahezu umgegraben“, sagt Erbo Naß, Vize-Präsident vom FC Stahl Rietschen-See und Gemeinderat am Montag in Rietschen. Für die Wildschweine war der Zaun um die Stahl-Arena jedenfalls keine Hürde. Deshalb muss dringend ein neuer her. Darüber sind sich in Rietschen alle einig. Doch ein haltbarer Doppelstabmattenzaun samt Unterkriechschutz kostet jede Menge Geld. Drei Angebote liegen bereits bei der Gemeindeverwaltung vor. Zwischen 30 200 Euro und knapp 19 000 Euro wollen die Firmen aus Krauschwitz, Spree und Boxberg für die notwendigen Arbeiten haben.

Anzeige
Wer tröstet mich?

Mit ganzem Herzen für die Kleinen und Allerkleinsten: Das Team der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin in Zittau sucht Verstärkung.

Ein klarer Fall, da komme die Gemeinde nicht drum herum, stellt Gemeinde-Finanzchefin Sigune Hilke fest. Da passt es gut, dass die Gemeinderäte entscheiden sollen, wofür die 70 000 Euro ausgegeben werden sollen, die der Freistaat der Gemeinde pauschal überweist in diesem Jahr. Vier Projekte könnten laut einem Vorschlag aus der Kämmerei gefördert werden: die Mehrkosten für den Kita-Anbau, die Beseitigung der Wildschäden auf dem Sportplatz Rietschen, die Mehrkosten für den Verbindungsbau der evangelischen Kita in Daubitz und Gestaltung des Dorfzentrums in Teicha. In der Diskussion gehen die Vorschläge weit auseinander. Alle 70 000 Euro für den Kita-Anbau in Rietschen auszugeben, ist einer davon. Die Projekte in Teicha und Daubitz nicht zu bedenken ein anderer. Dagegen wird protestiert, nicht von Gemeinderäten, die in diesen Ortsteilen leben.

Am Ende findet sich ein Kompromiss, mit dem alle leben können und der auch an die Einwohner in den Ortsteilen und in Rietschen ein Zeichen senden soll. 4 000 Euro gibt es für Teicha, 5 000 Euro für die Kita Daubitz, etwa 30 000 Euro für den Sportplatz Rietschen, je nachdem, wie viel es tatsächlich kostet. Was dann noch übrig bleibt, das soll für den Um- und Anbau der Kita Kleine Strolche in den Eigenmittel-Topf der Gemeinde fließen.