merken

Geldstrafe nach brutalem Überfall

Junge Männer stürmen Anfang 2012 den Jugendklub in Droben. Dafür waren sie nie verurteilt worden. Einer von ihnen kam jetzt jedoch vors Landgericht.

© ZB

Bautzen. Ausgerüstet mit Beil und mit Quarzsand verstärkten Handschuhen stürmen zum Jahresbeginn 2012 fast zwei Dutzend junge Männer den Jugendklub in Droben, sorgen dort kurz nach Mitternacht für ein jähes Ende einer Silvesterparty. Die Einrichtung wird zertrümmert, vier Menschen werden verletzt. Ein brutaler Überfall, mit dem sich jetzt, nach reichlich viereinhalb Jahren, noch einmal das Landgericht in Bautzen beschäftigen musste.

Trotz der heftigen Anschuldigungen waren die Verfahren gegen die damals ermittelten Verdächtigen nach längerer Zeit eingestellt worden – weil der Vorfall irgendwann zu lange zurückgelegen hatte, ohne das Anklage erhoben worden war. Vor dem Landgericht musste nun in dieser Woche doch noch einer der Beteiligten erscheinen. Einem 26-Jährigen aus Neukirch war vorgeworfen worden, bei dem Überfall dabei gewesen zu sein und obendrein im Jugendklub ein Handy geklaut zu haben.

Anzeige
OBI Gartencenter wieder geöffnet!
OBI Gartencenter wieder geöffnet!

Gute Nachrichten für alle Gartenfreunde: Ab sofort haben die OBI Gartencenter wieder zum Shoppen geöffnet. Kein Test oder Termin notwendig!

Eher im Hintergrund geblieben

Der junge Mann räumte letzteren Vorwurf ein. Bei dem martialischen Sturm auf den Klub habe er sich aber im Hintergrund gehalten, sei erst später mit in das Gebäude gegangen. Gemeinsam mit Kumpels hätte er in der Silvesternacht in Callenberg im Bautzener Oberland gefeiert – bis ein Anruf kam, dass Bekannte in Droben Stress hätten. Die Männer seien daraufhin in Autos gestiegen und nach Droben gefahren.

Mit Blick auf die Beteiligung an dem Überfall wurde das Verfahren gegen den Angeklagten vorm Landgericht wie bei seinen damaligen Kumpels, mit denen er inzwischen nichts mehr zu tun haben will, eingestellt. Für den Diebstahl des Telefons kassierte der mehrfach vorbestrafte 26-Jährige 80 Tagessätze zu je 20 Euro. Das Gericht wertete die Tatsachen, dass der Angeklagte geständig war und den Schaden beim Diebstahlopfer inzwischen auch wieder gut gemacht hatte, dabei zugunsten des 26-jährigen Neukirchers. (SZ/sko)