merken
Pirna

Geldstrafen und Festnahmen auf der A17

Die Bundespolizei erwischte auf der Autobahn einen Mazedonier, der einiges auf dem Kerbholz hatte.

© Archiv/ Marko Förster

Die Bundespolizei setzte am Wochenende mehrere gesuchte Straftäter fest. Am Sonnabend wurde ein 53-jähriger Rumäne auf der A17 kontrolliert. Der Mann wurde wegen Gefährdung des Straßenverkehrs zu einer Geldstrafe verurteilt. Die vom Gericht verhängte Strafe von 600 Euro hatte der rumänische Staatsangehörige bisher aber nicht bezahlt, weshalb er jetzt mit einem Haftbefehl gesucht wurde. Ein Aufenthalt im Gefängnis blieb dem 53-Jährigen aber erspart, da er die noch offene Geldstrafe vor Ort bezahlte. 

Bei einer Kontrolle am darauffolgenden Tag stellte sich auf der A17 bei einem deutschen Staatsangehörigen heraus, dass dieser im Jahr 2018 wegen Diebstahls zu einer Geldstrafe verurteilt wurde, welche er aber bisher nur zum Teil bezahlt hatte. Der 28-Jährige konnte die noch offene Reststrafe in Höhe von 736,50 Euro zunächst nicht vor Ort bezahlen. Dies übernahm ein Bekannter für ihn, bei einer benachbarten Polizeidienststelle.

Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

Am Sonntag kontrollierten die Einsatzkräfte der Bundespolizei auf der A17 die Insassen eines grenzüberschreitenden Linienbusses. Bei der Überprüfung eines 24-jährigen Mazedoniers stellte sich heraus, dass gegen diesen ein aktueller Haftbefehl vorliegt. Der 24-Jährige wurde wegen Erschleichen von Leistungen zu einer Geldstrafe über 173,50 Euro verurteilt, welche er bisher nicht bezahlt hatte. Außerdem liegt gegen ihn, nach seiner Abschiebung im Jahr 2018, eine Wiedereinreissperre nach Deutschland vor.

 Bei der Überprüfung der Personalien wurde weiterhin bekannt, dass gegen den 24-Jährigen insgesamt vier Aufenthaltsermittlungen in noch laufenden Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls, Erschleichen von Leistungen, Hausfriedensbruch und gefährlicher Körperverletzung, bestehen. Bei den weiteren polizeilichen Maßnahmen fanden die Bundespolizisten bei dem 24-Jährigen noch eine auf ihn ausgestellte gefälschte bulgarische Identitätskarte auf. In einem beschleunigten Verfahren wurde der 24-Jährige am Montag am Amtsgericht Pirna wegen des Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz zu einer Geldstrafe in Höhe von 900 Euro verurteilt. (SZ)

Für Informationen zwischendurch aufs Handy können Sie sich unter www.szlink.de/whatsapp-regio anmelden.

Mehr zum Thema Pirna