merken

Gemälde von Pesterwitzer Künstler auf Metall verewigt

Zum Dorfjubiläum im September ist eine besondere Ausstellung geplant.

© privat

Freital. Der Maler Artur Moritz, eine der bedeutendsten Persönlichkeiten in Pesterwitz, wird zur anstehenden 950-Jahr-Feier auf besondere Art gewürdigt. Familie Schmieder, auf deren Grundstück Moritz viele Jahre wohnte und die mit ihm weitläufig verwandt ist, gestaltet zur 950-Jahr-Feier von Pesterwitz eine Ausstellung mit Bildern des Malers, wie der Jubiläumsverein mitteilt. Weil die Gemälde unter freiem Himmel gezeigt werden sollen, wurden die Originale abfotografiert und auf wetterfeste Metallflächen gedruckt. Die fertigen Reproduktionen hat der Vorstand des Jubiläumsvereins nun der Familie Schmieder in dieser Woche übergeben.

Die Ausstellung wird am zweiten Festwochenende vom 14. bis 16. September jeweils von 13 bis 18 Uhr in Schmieders Kräuterhof am Pesterwitzer Dorfplatz geöffnet sein. Am 14. und 15. September werden zusätzlich Briefe von Artur und Elisabeth Moritz vorgelesen und Führungen durch den Hof mit Erläuterungen zu den Bildern angeboten.

LandMAXX - Baumärkte und Baustoffzentren
Mitten in Sachsen, ganz nah am Menschen
Mitten in Sachsen, ganz nah am Menschen

LandMAXX ist der freundliche, kreative und innovative Nahversorger für alle, die in Haus, Hof und Garten gern selbst anpacken.

Die Fest-Dekade zur großen 950-Jahr-Feier findet vom 7. bis 16. September in Pesterwitz statt. Geplant sind unter anderem ein Sportfest, mehrere Ausstellungen, ein Festgottesdienst mit Landesbischof Carsten Renzing, ein Karl-Valentin-Abend im Gut Pesterwitz, zahlreiche Veranstaltungen zur Geschichte, eine Baumpflanzaktion und das traditionelle Weinfest zum Erntedank. Höhepunkt wird der große Festumzug am Abschlusstag.

Artur Moritz (1893-1959) widmete sein künstlerisches Schaffen dem Ort und seiner Umgebung. Als Ortsbeauftragter für Denkmalspflege leistete er zudem aktive Heimatpflege zum Schutz der Bau- und Kulturdenkmale in Pesterwitz. Seine Zeichnung des örtlichen Schulgebäudes zu dessen 75. Jubiläums 1965 kennen viele als Postkarte. (SZ)