merken

Gemeinde spart beim Kita-Ausbau

Mit einer anderen Fördervariante ergeben sich neue Möglichkeiten. Nun ist auch die Sanierung der Turnhalle wieder ein Thema.

© Archiv/Dietmar Thomas

Von Frank Korn

Anzeige
Wein der „sächsischen Riviera“

Wein auf Sächsisch: Seit 1992 wimdet sich das Weingut Jan Ulrich der Herstellung von Qualitätswein aus dem Elbtal.

Zschaitz-Ottewig. Die Gemeinde Zschaitz-Ottewig könnte für die Sanierung der Kindertagesstätte Waldspatzen noch günstiger an Fördermittel kommen, als bisher angenommen. Rund 190 000 Euro sind für den Ausbau veranschlagt. Um zwölf Plätze soll die Kita erweitert werden. Bisher war die Gemeinde davon ausgegangen, 35 000 Euro selbst beisteuern zu müssen. Trotz Kita-Förderung und Geld aus dem Förderprogramm „Brücken in die Zukunft“, auch Investitionskraftstärkungsgesetz genannt. Für die Entscheidung bleibt noch etwas Zeit. Bis 2020 müssen die Mittel abgerufen und verbaut sein. „Wir wollen nichts übers Knie brechen. Die Sanierung der Kita hat Vorrang, alles andere kommt später“, so der Bürgermeister der Gemeinde Zschaitz-Ottewig, Immo Barkawitz (parteilos).

Ostraus Bürgermeister Dirk Schilling (CDU) hatte vorgeschlagen, die Kita über die Leader-Förderung der Lommatzscher Pflege zu sanieren. Auf diesem Weg wird auch die Förderung zur Sanierung der Kita in Kiebitz angeschoben. 80 Prozent der Förderung, etwa 152 000 Euro, würden direkt aus der Leader-Förderung kommen. Die restlichen 38 000 Euro könnten über das Programm „Brücken in die Zukunft“ finanziert werden. Das setzt aber voraus, dass die Förderung klappt wie geplant.

Das Programm „Brücken in Zukunft“ ist in ein Budget Bund und in ein Budget Land aufgeteilt. Während bei der alten Fördervariante das Landesbudget, an das ebenfalls ein Eigenanteil geknüpft ist, aus Geldmangel kaum hätte genutzt werden können, wäre nun die Chance gegeben, ein weiteres Bauvorhaben umzusetzen. Auf 80 000 Euro beläuft sich die Summe aus dem Landesbudget. Der Haken daran sind aber die 25 Prozent Eigenmittel, die die Gemeinde aufbringen müsste. Eine Möglichkeit zur Verwendung des Geldes, die bisher aufgeschobene energetische Sanierung des Turnhallendachs doch noch umzusetzen. Auch der Einsatz für den Straßenbau wäre denkbar.