merken

Gemeinde tritt der WRM bei

Bisher sträubte sich der Gemeinderat, die Wirtschaftsförderung. Meißen zurate zu ziehen.

© Kristin Richter

Von Manfred Müller

Die Drittelstunde – der SZ-Podcast

Aktuelle Themen sowie Tipps und Tricks für den Alltag: Fabian Deicke stellt Experten verschiedener Gebiete die Fragen der SZ-Community.

Ebersbach. Die Gemeinde Ebersbach wird Gesellschafteranteile an der Wirtschaftsförderung Region Meißen GmbH (WRM) erwerben. Das beschloss der Gemeinderat am Donnerstagabend. Die Kommune hatte sich lange gegen einen Beitritt gesperrt, weil sie nicht davon überzeugt war, dass sie das Beratungspotenzial der Fördergesellschaft benötigt. Nun aber sei eine neue Situation eingetreten, erklärte Bürgermeister Falk Hentschel. Der Landkreis habe den Breitbandausbau bei der Wirtschaftsförderung angesiedelt, und auf diesem Gebiet bestehe tatsächlich Informations- und Beratungsbedarf. Außerdem könne die Gemeinde Unterstützung bei der Entwicklung des Gewerbeparks in Naunhof gebrauchen.

Die jährliche Umlage, die Ebersbach an die Gesellschaft zu zahlen hat, beträgt 2 500 Euro. Ebersbach ist eine von nur vier Kommunen im Kreis Meißen, die der Fördergesellschaft noch nicht beigetreten waren. Die WRM hat sich zum Ziel gesetzt, Firmen für die Ansiedlung im Elbe-Röder-Gebiet zu gewinnen. Neben Landkreis und Sparkasse gehören vor allem Städte und Gemeinden aus dem Meißner Raum zu den Gesellschaftern. Im vorigen Jahr hatte sich auch das wirtschaftlich starke Thiendorf zu einer Mitgliedschaft entschlossen, um sich im Dschungel der Fördermöglichkeiten zurechtzufinden, so die Begründung. (mm)