merken

Projekt stärkt Zusammenhalt

In der Beratungsausstellung am Obermarkt in Waldheim zeigen Fotos Besonderheiten der Stadt. Nutzer der Einrichtung haben sie aufgenommen.

© Dietmar Thomas

Von Helene Krause

Anzeige
Gestresste Männerhaut ade

Statt Socken: Verschenken Sie den Geheimtipp für natürlich gepflegte Männerhaut.

Waldheim. Das Pumpenbübchen im Schnee, ein toter Krebs, Sonnenuntergänge, Herbstlandschaften, das Rathaus im Abendlicht – diese und weitere Fotos sind im Eingangsbereich der Kontakt- und Beratungsstelle (Kobs) für psychisch Kranke am Obermarkt in Waldheim zu sehen. Die Bilder gehören zu einer Fotoausstellung, die die Besucher der Kobs angefertigt und zusammengestellt haben.

Auch Fotos der 33-jährigen Ivonne Ihlenfeld und der 19-jährigen Jenny Stemberg sind zu sehen. Während Ihlenfeld schon seit 2010 zur Beratungsstelle kommt und sich zum dritten Mal an der Ausstellung beteiligt, ist die 19-jährige Jenny Stemberg erst seit diesem Jahr mit dabei. Inspiriert wurden Ihlenfeld und Stemberg von Dominique Rost, einer Hobbyfotografin, die regelmäßig zur Kobs kommt und sich schon an den vorherigen Ausstellungen beteiligte. Fotografiert haben sie alles, was ihnen vor die Linse kam. Obwohl ihnen viele Bilder gefallen, finden sie die vom Rathaus besonders schön. Da ihnen das Fotografieren Spaß macht, wollen sie sich weiter an Fotoausstellungen beteiligen.

„Die Fotoausstellung ist ein Jahresprojekt und die dritte, die wir veranstalten“, sagt Tom Adamitschka. Er ist Sozialpädagoge und Mitarbeiter der Beratungsstelle. „Sie soll bei den Beteiligten Interesse an anderen Dingen wecken“, so Adamitschka weiter. In diesem Jahr steht die Ausstellung unter dem Thema „Jahreszeitenüberblick über Waldheim“. In ihr sollen die Besonderheiten der Stadt gezeigt werden.

Wie schon im vergangenen Jahr beteiligten sich acht Fotointeressierte. Insgesamt wurden von ihnen rund 400 Bilder angefertigt. 43 wurden für die Ausstellung ausgewählt. „Es ist ein Gemeinschaftsprojekt“, sagt Adamitschka. „Alle arbeiten zusammen. Das stärkt den Gruppenzusammenhalt. Für die Ausstellung haben alle Beteiligten gut zusammengehalten.“