merken

Genial Sächsisch

"Genial Sächsisch": Die Forscher live erleben

Fahrradspeichen aus Textil, Dünger, den man essen kann und ein Patent, damit es mit dem Nachwuchs klappt. „Genial Sächsisch“ bringt Forscher auf die Bühne.

© SZ

Wenn aus Ideen Patente werden entstehen meist Dinge, die man nie sieht. Als Kolbenring im Motor, als super hartes Zahnrad oder auch eine neue Krebsmedizin. Mitunter aber kommen solche Patente auch ganz unmittelbar im Alltag an. Sie verbessern ihn. „Genial Sächsisch“, die große Serie in der SZ, stellt elf Erfinder mit ihren Produkten vor. Und holt sie auf die Bühne.  

Meetup nennt sich das, wenn Erfinder unter sich diskutieren. Eine Erfinder-Show wird daraus, wenn sie mit Grasbüchern, Textilspeichen und leuchtenden Pilzen auf der Bühne experimentieren. Wenn die Bar öffnet und es Musik dazu gibt am Erfinder-Abend im Dresdner Haus der Presse. Bei einem Glas Wein mit der Forschern diskutieren oder sich in der neuen Redaktion von Sächsische.de umschauen. 

Anzeige
Alles für Ihr erfolgreiches Event

Centrum Babylon empfängt Firmen und Gruppen aus Sachsen im hochwertigen Event – & Konferenzkomplex

Wir öffnen erstmals den neuen Newsroom für die Leser, die Redaktion stellt die Zentrale für Nachrichten vor, für die gedruckten wie online. Die Mehrwertmacher der DDV-Mediengruppe erklären, wie sie herausbekommen, was die Leser in der gedruckten Zeitung letztlich lesen und was nicht. Wissenschaft, so viel schon mal vornweg, kommt gut an. SZ-Wissenschaftsredakteur Stephan Schön hat an diesem Abend Sachsens Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) und den Wirtschaftsprofessor Michael Schefczyk zu Gast. An der Technischen Universität Dresden forscht er zu Unternehmensgründungen. Herkommen, anschauen und staunen.

Da so viel Wissen viel Sauerstoff benötigt, den gibt es: Das Haus der Presse öffnet an diesem Abend exklusiv auch seine Dach-Terrasse. Es ist der beste Blick auf die Altstadt mit Zwinger und Hofkirche. Herzlich Willkommen. (SZ/sts)

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Das Teelicht 2.0 kommt aus Sachsen

Das ist "Genial Sächsisch": Eine Kerze aus Frittenfett, die aber zum Glück nicht so riecht – und auch noch gut für die Umwelt ist.

Symbolbild verwandter Artikel

Das Trio, das aus Klee Geld macht

Vierblättriger Klee bringt Glück. Kleepura ist ein Bio-Dünger, der in Dresden erfunden wurde. Teil 3 der Serie "Genial Sächsisch".

Weitere Informationen

Das Erfinder-Meetup mit Ausstellung und dem offenen Haus der Presse bis zum Dach findet am 17. Juni ab 19 Uhr statt. Von 20 bis 21 Uhr gibt es dazwischen die Erfinder-Show.  Einfach ankommen, schauen, staunen.

Anfahrt: Haus der Presse, Dresden, Ostra-Allee 20, mit S-Bahn oder Straßenbahn, reservierte Parkplätze befinden sich von der Zufahrt Devrientstraße.


Das sind die bisher erschienenen sächsischen Erfindungen:

Teil 1: Erste Socken gegen Mückenstiche

Andreas Leuteritz und sein Team haben in Dresden Strümpfe entwickelt, die gegen Malaria schützen. Wie sich die Socken laufen und wie ein Experte das Potenzial des Mückenstrumpfs einschätzt. (SZ-PLUS)

Teil 2: Eine Fahrradspeiche aus Textilfasern

In Ingo Berbigs Firma PiRope in Chemnitz werden Speichen geflochten, die leichter und widerstandsfähiger sind, als man denkt. Bike-Magazine sind davon begeistert. Doch wie funktioniert das überhaupt? (SZ-PLUS) 

Teil 3: Das Trio, das aus Klee Geld macht

Miriam Knödler, Dominik Scheffler und Torsten Mick machen aus Klee kleine Kraftpakete für Pflanzen.  Kleepura ist ein Bio-Dünger, der in Dresden erfunden wurde. 

Teil 4: Das Teelicht 2.0 kommt aus Sachsen

Das ist "Genial Sächsisch": Eine Kerze aus Frittenfett, die aber zum Glück nicht so riecht – und auch noch gut für die Umwelt ist. (SZ-PLUS)

Teil 5: Ein Luftanalysator, der gegen Müdigkeit hilft

AirQ kann neben dem Sauerstoff-, Kohlendioxid- und Kohlenmonoxidgehalt auch Feinstäube, Stickoxide, Schwefeloxide messen, Ozon oder flüchtige organische Verbindungen wie Methan ebenso. (SZ-PLUS)

Teil 6: Blühende Bücher

Matabooks startete vor einem Jahr als Ein-Mann-Unternehmen, mittlerweile sind es 20 Mitarbeiter. Die Dresdner produzieren Papier aus Gras - umweltschonend und mit einem herrlichen Duft. (SZ-PLUS)

Teil 7: Krasse Leuchtpilze statt Gift im Licht

Foxfire entwickelt Knicklichter, die ohne jede Chemie auskommen. Stattdessen  werden biologisch unbedenkliche leuchtende Pilze für Leuchtstäbe verwendet. Was bisher ein Gesundheits- und Umweltrisiko darstellt wird damit unbedenklich. (SZ-PLUS)

Teil 8: Wie ein Leipziger Paare zu glücklichen Eltern macht

Dr. Henry Alexander möchte noch mehr kinderlose Paare zu glücklichen Eltern machen – und das auf möglichst natürlichem Wege. Dafür hat er einen einfachen Trick. (SZ-PLUS)

Teil 9: Wie drei Dresdner das Leben von Vierbeinern retten

Bluthochdruck beim Hund oder Diabetes bei der Katze sind längst keine Seltenheit mehr. Dresdner Wissenschaftler haben dagegen ein Medikament aus Milch erfunden. (SZ-PLUS)

Erfinder-Umfrage