Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Zittau
Merken

Geo-Zentrum erhält Wilke-Preis

Die Einrichtung aus Zittau wird für ihr einzigartiges Engagement geehrt. Leiter Günter Küpper hat noch viele Ideen, die er realisieren will.

Von Jan Lange
 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Im großen Hörsaal des Geologischen Instituts der Universität Heidelberg nahm Günter Küpper den „Wilke-Preis“ 2019 aus der Hand von Michael Hohl, Präsident der Vereinigung der Freunde der Mineralogie und Geologie, entgegen.
Im großen Hörsaal des Geologischen Instituts der Universität Heidelberg nahm Günter Küpper den „Wilke-Preis“ 2019 aus der Hand von Michael Hohl, Präsident der Vereinigung der Freunde der Mineralogie und Geologie, entgegen. © Frank Höhle

Das Geo-Zentrum Zittau ist jetzt in Heidelberg mit dem „Wilke-Preis“ der Vereinigung der Freunde der Mineralogie und Geologie (VFMG) ausgezeichnet worden. Darüber informiert VFMG-Mitglied Klaus-Michael Pooch. Der „Wilke-Preis“ ist mit 500 Euro dotiert und geht zurück auf Professor Albrecht Wilke (1912-2000), einen international bekannten Mineralogen und Bergbau-Ingenieur. Der von Professor Wilke selbst gestiftete Preis wird jährlich verliehen.

Die VMFG, Europas größte Sammlervereinigung, will mit der Auszeichnung das einzigartige Engagement der Zittauer ehren. VFMG-Präsident Michael Hohl hob in seiner Laudatio besonders die herausragende Jugendarbeit von Günter Küpper und seinen Mitstreitern hervor: „Mit diesen grenzübergreifenden Aktivitäten, die nicht nur Kindern und Jugendlichen Mineralien, Fossilien und Gesteine näherbringen sollen, hat das Geo-Zentrum ein eindeutiges Alleinstellungsmerkmal.“ Es wäre wünschenswert, so Hohl, noch mehr solcher aktiven Jugend-Institutionen zu haben, die an die Geowissenschaften heranführen und wie in Zittau durch Zusammenarbeit mit Schulen in Polen, Tschechien und Deutschland junge Menschen auch dazu bringt, sich grenzüberschreitend zu verstehen. Immer mehr Schulklassen, auch aus den Nachbarländern, kommen ins Geo-Zentrum, um hier Naturkundeunterricht abzuhalten. Außerdem will Günter Küpper den Geo-Park rund um die Einrichtung erweitern. Und traditionell gibt es auch jedes Jahr mehrere Reinigungsaktionen des Stubbens am Christian-Weise-Gymnasium in Zittau.

Die VFMG unterstützt das Geo-Zentrum seit einigen Jahren mit Sachspenden wie Mineralien, Fachliteratur, Zeitschriften und Gerätschaften wie beispielsweise Steinsäge und Mikroskop. Das Preisgeld des "Wilke-Preises" soll dazu beitragen, die neuen, zusätzlichen Räume des Geo-Zentrums auszustatten.

Mehr Lokales lesen sie unter:

www.sächsische.de/zittau