merken
Deutschland & Welt

Gerücht um Festnetz-Einschränkung

In den sozialen Netzwerken zieht die Behauptung Kreise, wegen des Coronavirus würden Festnetzgespräche nach 15 Minuten einfach unterbrochen.

© Symbolfoto: Armin Weigel/dpa

Berlin. Wenn Menschen in Deutschland wegen der Ausbreitung des Coronavirus in den eigenen vier Wänden bleiben, werden soziale Kontakte häufig übers Internet oder per Telefon aufrechterhalten. In den sozialen Netzwerken kursiert aktuell das Gerücht, wegen des Erregers Sars-CoV-2 werde Telefongesprächen ein Zeitlimit gesetzt.

BEHAUPTUNG: Derzeit werden Festnetzgespräche nach 15 Minuten einfach unterbrochen - "egal welcher Telefonanbieter".

Anzeige
Dresdner Biotechnologen lesen das Virus
Dresdner Biotechnologen lesen das Virus

Es sind ellenlange Reihen aus den Buchstaben A, G, C und T. Den CRTD-Forschern verraten sie Wichtiges, um SARS-CoV-2 zu verstehen.

BEWERTUNG: Drei große deutsche Festnetzanbieter erklären, dass es einen solchen Abbruch von Telefonaten nicht gibt.

FAKTEN: Bei der Deutschen Telekom, mit fast 18 Millionen Festnetzanschlüssen der größte Anbieter in dem Bereich, gibt es nach Worten des Pressesprechers keine Beschränkung bei Festnetzgesprächen. "Sie können ganz normal telefonieren, so lange Sie wollen", erklärt Andre Hofmann.

Auch Vodafone, mit fast elf Millionen Festnetzkunden Nummer zwei in Deutschland, bezeichnet die Behauptung als Falschmeldung. "Das ist eine Fake-News", erklärt Sprecher Volker Petendorf. Vodafone beruhigt in seinem Ticker zum Coronavirus: "Die Netze sind stabil." Der Anbieter O2 mit mehr als zwei Millionen Festnetz-Kunden bestätigt ebenfalls, dass die Behauptung falsch ist. Das «entbehrt jeder faktischen Grundlage», sagt Sprecher Forian Streicher.

Weiterführende Artikel

So erkennen Sie Fake-News im Netz

So erkennen Sie Fake-News im Netz

Noch schneller als das Virus verbreiten sich Falschmeldungen. Doch was hilft dagegen? Antworten eines Dresdner Kommunikationsforschers.

Zwar sind etwa auf der Hilfeseite des Telekom-Internetauftritts mehrere Einträge von Nutzern zu finden, die anscheinend Abbrüche bei ihrer Telefonverbindung erlebten. Der Unternehmenssprecher schließt aber generelle Probleme für sein Netz aus. Er verweist auf möglicherweise individuelle Fehler, die zuweilen bei heimischen Geräten auftauchen können.

Die Deutsche Presse-Agentur hat am Mittwoch (18. März) und Donnerstag (19. März) bei Telefonaten die Dauer von 15 Minuten überschritten. (dpa)

Über das Coronavirus informieren wir Sie laufend aktuell in unserem Newsblog.

Mehr zum Thema Deutschland & Welt