merken

Gerüste für Neustadt-Seite der Albertbrücke

Bauleute sind derzeit dabei, die Unterseite der Albertbrücke zu sanieren. Bisher arbeiteten die Fachleute auf den mit weißen Planen verhüllten Gerüsten am Altstädter Ufer. An den Gewölben werden Sandsteine gereinigt, ausgebrochene Teile ersetzt, Fugen neu abgedichtet und Risse saniert.

Bauleute sind derzeit dabei, die Unterseite der Albertbrücke zu sanieren. Bisher arbeiteten die Fachleute auf den mit weißen Planen verhüllten Gerüsten am Altstädter Ufer. An den Gewölben werden Sandsteine gereinigt, ausgebrochene Teile ersetzt, Fugen neu abgedichtet und Risse saniert. Am Mittwoch wurde damit begonnen, das erste Gerüst auf der anderen Elbseite aufzubauen. Dafür setzt die beauftragte Firma aus dem sächsischen Roßwein ihre Auszubildenden ein. Die Lehrlingskolonne errichtet auf der Elbwiese ein Sondergerüst unter dem 11. der insgesamt 14 Brückenbogen. Zuvor hatten Mitarbeiter der Sächsischen Sandsteinwerke Pirna die Steine der Neustädter Brückengewölbe bereits abgeklopft und dabei untersucht. Schadhafte Steine wurden vermessen. Entweder werden sie komplett ersetzt oder bei leichteren Schäden nur die Oberseiten mit dünnen Sandsteinplatten erneuert. Bis Juli 2019 sollen alle Brückengewölbe saniert werden. Die Arbeiten an der Oberseite wurden im September 2016 beendet. (SZ/phi)

Anzeige
Das Deutsche Hygiene-Museum

Mit seinem vielfältigen Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm ist es ein beliebtes Ausflugsziel für Gäste aus aller Welt. Es ist viel mehr als nur ein Museum.