merken

Bischofswerda

Geschichten zu Fantasiewesen

Bei einem Projekt in Burkaus Kita Kükenhaus überlässt Künstlerin Anja Herzog viel dem Zufall. Gerade darin liegt der Erfolg.

Oskar und Tabea, beide sechs Jahre, gestalten im Kükenhaus ihr Bild. Malerin Anja Herzog hat für die beiden viele Tipps parat.
Oskar und Tabea, beide sechs Jahre, gestalten im Kükenhaus ihr Bild. Malerin Anja Herzog hat für die beiden viele Tipps parat. © Foto: Rocci Klein

Burkau. In der Burkauer Kindertagesstätte Kükenhaus fand jetzt ein ganz besonderes Highlight für die Kinder statt. 20 Mädchen und Jungen, die im nächsten Jahr in die Schule kommen, konnten ihr künstlerisches Talent unter Beweis stellen. Sachkundige Anleitung gab eine Frau vom Fach: die Bischofswerdaer Malerin Anja Herzog.

„Wir waren auf der Suche nach jemandem, der in unserer Vorschulgruppe ein künstlerisches Projekt durchführt“, sagt die Leiterin der Kindertagesstätte Nicole Peters. Schnell hatte man sich auf ein Thema des Projektes geeinigt: die Welt der Fantasiewesen. Für Anja Herzog, die als Auftragsmalerin sowie in ihrer künstlerischen Arbeit viel damit zu tun hat, war das ein Spezialthema! Gemeinsam mit einem Kollegen gestaltete sie die Waldameise auf dem Spielplatz des Berggasthofes Butterberg. Jüngst zeigte sie Monster und andere Fantasiewesen in der Carl-Lohse-Galerie.

Anzeige
Labor-Krimi mit Hochspannung

Wissenschaftler erforschen den Transport von Elektro-Energie im deutschen Netz. Das muss erneuert und erweitert werden. Aber wie?

Nun also gab sie ihre Erfahrungen an die Burkauer Vorschulkinder weiter und gestaltete zusammen mit ihnen verschiedene Kreaturen und Fabelwesen. Sie ließ ihnen dabei großen Freiraum. „Die Kinder sollen Wege finden, auf fantasiereiche und kreative Weise tätig zu werden, losgelöst von vorgegebenen Strukturen“, sagte Anja Herzog zu ihrem Herangehen. In insgesamt drei Treffen wurde gemalt, getropft, gesprüht und geklebt, bis die Mädchen und Jungen ihr eigenes Werk vorweisen konnten. „Der Zufall soll die Fantasie der Kinder anregen“, fügt die Künstlerin hinzu.

Doch mit dem künstlerischen Gestalten allein war es noch lange nicht getan. Nachdem die Bilder fertig waren, sollten sich die Kinder Geschichten dazu ausdenken. Diese sollen nun in einem kleinen Buch mit allen Kurzgeschichten festgehalten werden. In ein paar Wochen, wenn das Buch fertig ist, werden sich die Kinder, Eltern und weitere Gäste zu einem gemeinsamen Leseabend im Burkauer Kükenhaus treffen. Die Kinder hatten viel Spaß daran, ihre Fantasiefigur zu gestalten, und genau das war das Ziel. „Wir wollten mit diesem Projekt erreichen, dass die Kinder neue Erfahrungen sammeln können, und das ist uns gelungen“, resümiert Nicole Peters. Das Honorar für die Künstlerin und die Materialkosten werden über den Sächsischen Mitmachfonds finanziert.