merken

Gestohlene Fahrräder entdeckt

Die Bundespolizei stoppt nahe der Grenze verdächtige Transporter und wird fündig. Bei weiteren Kontrollen werden Betrüger gestellt.

© dpa

Pirna. Kräfte der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel haben per Kontrollen mehrere gestohlene Fahrräder sichergestellt und weitere Kriminelle erwischt. Am Mittwoch gegen 7 Uhr kontrollierten die Beamten auf der A 17 zwei Transporter in Fahrtrichtung Prag. In einem der beiden Transporter fanden die Beamten mehrere Fahrräder, für die die Insassen, drei serbische Staatsangehörige (44, 48, 48), keinerlei Eigentumsnachweise vorweisen konnten. Außerdem stellte sich bei dem Fahrer des zweiten Transporters heraus, dass dieser bereits in der Vergangenheit wegen Hehlerei polizeilich registriert war. Die Überprüfung der Fahrräder ergab, dass vier Räder zwischen August 2017 und Januar 2018 in Berlin gestohlen worden waren. Die vier Fahrräder wurden daraufhin sichergestellt und der Sachverhalt für die weiteren Ermittlungen an zuständige Landespolizei Sachsen übergeben.

Anzeige
Gestresste Männerhaut ade

Statt Socken: Verschenken Sie den Geheimtipp für natürlich gepflegte Männerhaut.

In Hellendorf kontrollierten die Beamten gegen Mittag zwei Insassen eines Pkws. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass die beiden Rumänen (25, 27) mit Haftbefehlen gesucht wurden. Der 25-Jährige war wegen Verstoß gegen das Markengesetz zu einer Geldstrafe von 1 337 Euro verurteilt worden. Sein 27-jähriger Begleiter war wegen Betrugs ebenfalls zu einer Geldstrafe 243,50 Euro verurteilt worden. Dank der finanziellen Hilfe eines Freundes, der beide Strafen bezahlte, konnten beide ihre Reise fortsetzen.

Am Nachmittag stellte sich auf der A 17 bei einem 40-jährigen Rumänen heraus, dass dieser ebenfalls wegen Betrugs verurteilt worden war. Nachdem er die noch offene Geldstrafe 280,50 Euro bezahlt hatte, konnte auch er seine Fahrt fortsetzen.

In Schöna kontrollierten die Beamten einen Deutschen. Bei ihm fanden sie Drogen, vermutlich sieben Gramm Crystal. Gegen den 29-Jährigen wurde daraufhin ein Ermittlungsverfahren wegen Verdacht auf Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. (szo)