merken

Gesunder Honig für Nieskyer Kinder

Sachsens Imker brachten zum Verbandstag in Niesky viele Gläser Honig mit. Dieser wird an die Kindereinrichtungen verteilt.

© André Schulze

Von Steffen Gerhardt

Niesky. Bernd Barthel ist ein Süßer: „Jeden Morgen esse ich Honig auf mein Brötchen“ erzählt er den Kindern der „Spatzengruppe“ in der Nieskyer Kindereinrichtung „Samenkorn“. Im Gepäck hat der Nieskyer Imker zehn Gläser Obstblütenhonig. Diese verteilt er an die Mädchen und Jungen in der Kita von „Emmaus“, die ein Glas öffnen, um selbst das gesunde Naturprodukt zu kosten.

Anzeige
Hier wird die Zukunft entwickelt
Hier wird die Zukunft entwickelt

Spitzenforschung und Lehre auf hohem Niveau gibt es auch außerhalb von Großstädten und Ballungszentrum: nämlich an der Hochschule Zittau/Görlitz.

Gesammelt haben es die sächsischen Bienen und mitgebracht wurde der Honig von den Imkern aus dem Freistaat. Sie trafen sich vor 14 Tagen zu ihrem Verbandstag im Nieskyer Bürgerhaus. Dieses Treffen ist zugleich verbunden mit einem Wettbewerb um den besten Honig. Dafür bringen die Vereinsmitglieder nicht nur eine Kostprobe für die Jury mit, sondern spenden auch Gläser mit dem Honig. Bernd Barthel, Vorsitzender des gastgebenden Imkervereins Niesky sagt, dass 50 Gläser zusammengekommen sind. Sie werden an die fünf Kindereinrichtungen in der Stadt Niesky und in See verteilt. Der Heilpädagogische Kindergarten und die ASB-Einrichtung auf dem Sonnenweg haben die süße Fracht bereits erhalten. Ihnen folgte jetzt das „Samenkorn“ und auch die Seer Kinder und die in der DRK-Kita werden den Fleiß der Bienen in Form von Honig noch genießen können.

Thekla ist eines der Mädchen, die in die Emmaus-Kita gehen. Der Honig und wie er zustande kommt, ist ihr nicht unbekannt. „Mein Papa und mein Opa haben auch Bienen“, sagt sie zu Bernd Barthel, während sie ihr Brot mit Honig bestreicht.

Vor sechs Jahren war Bernd Barthel schon einmal mit Honiggläsern in Niesky unterwegs. Denn 2012 fand der Verbandstag sächsischer Imker schon einmal in Niesky statt. Auch damals hatten die Imker ihre besten Sorten im Gepäck, um sie an Kindereinrichtungen zu geben. Verbunden war das ebenfalls mit einem Wettbewerb. So, wie in diesem Jahr. Da wurde die 2017er Ernte unter die Lupe genommen. Peter Schiewart aus Geheege hat den besten Honig nach Aussage der Jury. Sie besteht aus dem Honigobmann des Landes Sachsen, Sven Richter, und Vertretern des Länderinstituts für Bienenkunde Hohen Neuendorf.

Peter Schiewart, Vorsitzender des Imkervereins Rothenburg, konnte bereits im vergangenen Jahr mit einem ersten Preis bei der Honigprämierung 2016 vom Landesverband der sächsischen Imker ausgezeichnet werden. Die sehr gute Qualität seines Honigs ist dafür ausschlaggebend.