merken
Leben und Stil

"Öko-Test" moniert Acrylamid in Cornflakes

Mit knusprigen Flakes in den Tag starten? Gern, wenn da nicht das Acrylamid wäre. Die Zeitschrift "Öko-Test" fand viel davon.

15 der 50 getesteten Cornflakes erhielten von "Öko-Test" die Note "sehr gut".
15 der 50 getesteten Cornflakes erhielten von "Öko-Test" die Note "sehr gut". © Zacharie Scheurer/dpa

Frankfurt/Main. Einfach in die Schale schütten, Milch oder Joghurt drüber und fertig ist der Frühstücks-Klassiker. Cornflakes sind ruckzuck zubereitet und schmackhaft. Doch kann man die gerösteten Flocken aus Mais, Dinkel, Buchweizen oder Mehrkorn bedenkenlos essen? Viele Cornflakes schon, aber längst nicht alle, meint die Zeitschrift "Öko-Test" (Ausgabe 02/21), die 50 Produkte verglichen hat.

15 der Frühstücksflocken wurden mit der Note "sehr gut" bewertet. 14 weitere erhielten ein "gut". Doch was störte die Öko-Tester an den übrigen Packungen, von denen fünf als "mangelhaft" und neun als "ungenügend" durchfielen? Es sind vor allem Belastungen mit Acrylamid, dessen Wert in 18 Produkten als zu hoch eingestuft wurde.

Anzeige
Sei kein Frosch! Komm ins Team!
Sei kein Frosch! Komm ins Team!

Hier hat Kreativität Tradition! Seit 1903 überrascht der Bürgergarten Döbeln mit spannenden Ideen! Komm ins Team als stellvertretender Restaurantleiter (m/w/d)!

Zu heiß geröstet

Der Schadstoff entsteht beim zu heißen Rösten der Flakes aus dem enthaltenen Zucker und der Aminosäure Asparagin. Der Stoff erhöht möglicherweise das Risiko, an Krebs zu erkranken. Es gibt zwar keine gesetzlich festgelegten Höchstmengen, aber je weniger Acrylamid ein Mensch aufnehme, desto besser, so die Zeitschrift.

Weitere Mängel, die die Laboruntersuchungen ans Licht brachten und zur Abwertung führten, waren Schimmelpilzgifte, hohe Salzgehalte und Pestizide. Und schließlich störten die Tester doppelt gemoppelte Verpackungen - also Produkte, die in Plastik und zusätzlich in Karton verpackt sind.

Viele "sehr gute" Cornflakes

Die 15 als "sehr gut" bewerteten Produkte im Überblick (Preisangaben beziehen sich immer auf 300 Gramm): "Crownfield Cornflakes" von Lidl (0,58 Euro), "Golden Breakfast Cornflakes" von Norma (0,59 Euro), "Gut und Günstig Cornflakes" von Edeka (0,59 Euro), "Knusperone Cornflakes" von Aldi (0,59 Euro), "Kornmühle Cornflakes" von Netto Marken-Discount (0,58 Euro), "Bio Primo Cornflakes ungesüßt" von Müller Drogeriemarkt (1,45 Euro) und "Bio Zentrale Kraft der Natur Cornflakes ungesüßt" (2,70 Euro).

Weiterführende Artikel

Bio-Milch ist fast immer eine gute Wahl

Bio-Milch ist fast immer eine gute Wahl

Ist Bio-Milch ihren oft höheren Preis wert? "Öko-Test" hat das untersucht. Volle Punktzahl gibt es nur, wenn Bio-Kühe auch auf die Weide dürfen.

Die meisten Aufbackbrötchen überzeugen

Die meisten Aufbackbrötchen überzeugen

Knusprig, aromatisch, frisch: Die meisten Brötchen zum Aufbacken lösen dieses Versprechen im Test. Geschmacklich gesehen gibt es aber auch Verlierer.

Sowie "Davert Cornflakes glutenfrei ohne Zucker- und Salzzusatz" (2,75 Euro), "Bio Dinkelflakes" von Dm (2,32 Euro), "Ener Bio Cornflakes glutenfrei ohne Zuckerzusatz" von Rossmann (1,49 Euro), "Hensel Bio Dinkel Vollkorn Flakes" von Schoenenberger (4,62 Euro), "Bio Dinkel Flakes" von Rewe (2,35 Euro), "Spielberger Mühle Cornflakes glutenfrei" (3,59 Euro), "Werz Glutenfrei Buchweizen Flakes Vollkorn ohne Zuckerzusatz" (5,36 Euro) und "Werz Glutenfrei Maus Flakes ohne Zuckerzusatz" (4,75 Euro). (dpa)

Mehr zum Thema Leben und Stil