merken
Planet Z Ernährung

Bio mit historischem Plus

Bio boomt: Im Jahr 2020 verzeichnetet die Bio-Branche ein Umsatzplus von 22,3 Prozent. Und steigerte das Wachstum der vergangenen Jahre nochmals.

© Bild: Adobe Stock

Das EHI Retail Institute, das wissenschaftliche Institut des Handels, hat das Corona-Jahr 2020 genauer unter die Lupe genommen. Bei Bio-Lebensmitteln konnte für einen Großteil des Sortiments eine Steigerung verzeichnet werden, allen voran war der Verkauf von Bio-Geflügel (plus 70 Prozent). Der Anteil der Bio-Produkte am Lebensmittelmarkt stieg nach vorläufigen Zahlen auf 6,4 Prozent.

Berufsakademie Bautzen
Mit hoher Erfolgsquote studieren
Mit hoher Erfolgsquote studieren

Dual. Selbstbestimmt. Chancengerecht. Nachhaltig. Zukunftssicher. Die BA Bautzen bietet optimale Studienbedingungen mit starker Praxisorientierung. Informieren Sie sich hier über das vielfältige Studienangebot.

Bio-Produkte werden also immer beliebter. Dieser Trend konnte auch 2020 erneut bestätigt werden. So wuchs der Umsatz des Bio-Marktes im vergangenen Jahr auf insgesamt 14,99 Milliarden Euro (2019: 12,26 Milliarden Euro). Der Lebensmitteleinzelhandel ist dabei weiterhin der bedeutendste Vertriebsweg mit einem Anteil von 60,4 Prozent. Aber auch Bäckereien, Metzgereien, Wochenmärkte und weitere kleine Vertriebswege wie Abo-Kisten konnten ihren Anteil am Bio-Markt vergrößern.

Beschleunigung der Entwicklung

Die stetige Entwicklung der vergangenen Jahre wurde von der Corona-Pandemie noch einmal deutlich beschleunigt. Die viele Zeit Zuhause, der Wegfall der Gastronomie und der Wunsch nach gesunder Ernährung haben dem gesamten Lebensmitteleinzelhandel ein starkes Wachstum beschert. Im Bio-Bereich traf dabei ein Angebotsschub durch neue Bio-Betriebe auf eine Nachfrageexplosion, sodass zum Beispiel Abo-Kisten-Angebote bereits im ersten Lockdown im Frühjahr 2020 an ihre Kapazitätsgrenze stießen. Bei Bestellungen für Bio-Kisten gab es sogar Wartelisten für die Kunden. Wie in anderen Branchen profitierte der Online-Handel 2020 am meisten. Der Online-Umsatz mit Bio-Frischeprodukten wuchs zwischen Januar und November 2020 um 64,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Auf Platz zwei folgen die Vollsortimenter mit einem Plus von 29,4 Prozent.

Weiterführende Artikel

Nachhaltig ist gleich Regional?

Nachhaltig ist gleich Regional?

In Dresden und Umgebung gibt es schon einige Geschäfte und Produzenten, die sich das Thema Nachhaltigkeit auf ihre Fahnen geschrieben haben.

Heimische Superfoods

Heimische Superfoods

Es müssen nicht immer die Exoten wie Goji oder Acai sein. Heimische Alternativen sind nicht nur gesund, sondern auch günstiger und umweltfreundlicher.

Comeback des Ur-Getreides

Comeback des Ur-Getreides

Vielseitig und aromatisch: Die Nachfrage nach dem Trendgetreide Dinkel steigt.

Auch beim Blick auf die Ausgaben der privaten Haushalte zeigt sich, dass Bio-Produkte in der Pandemie an Bedeutung gewannen. Zwischen März und November 2020 gaben die privaten Haushalte für Bio-Fleisch insgesamt 55 Prozent mehr aus als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Im Lebensmitteleinzelhandel gesamt waren es 23 Prozent. Für Frischgemüse gaben sie 30 Prozent mehr aus, im Lebensmitteleinzelhandel gesamt waren es 20 Prozent.

Mehr zum Thema:

Weitere spannende Beiträge zum Thema nachhaltige Ernährung finden Sie hier.

Mehr zum Thema Planet Z Ernährung