merken
Gesundheit und Wellness

Ginseng – natürlicher Muntermacher und Entzündungshemmer

Alles rund um die Wurzel und wie sie die Gesundheit fördern kann

Die wertvollen Inhaltsstoffe der Ginsengpflanze befinden sich in der Wurzel.
Die wertvollen Inhaltsstoffe der Ginsengpflanze befinden sich in der Wurzel. © pixabay.com © whaltns17 (CCO Creative Commons)

In der chinesischen Medizin ist Ginseng seit Jahrhunderten als stärkendes Heilmittel bekannt. Hierzulande wird die Wirkung der Wurzel oft unterschätzt.

Seit mehr als 2.000 Jahren ist Ginseng ein fester Bestandteil der chinesischen Medizin. Traditionell wird die auch als Kraftwurzel bekannte Pflanze daher in Asien als Heilmittel verwendet. Zeitweise war die Ginsengwurzeln derart bedeutsam, dass sogar Gold weniger wert war als diese Pflanze. Dies verwundert wenig, bedenkt man, wie positiv die Pflanze und ihre Inhaltsstoffe sich auf die Gesundheit auswirken können. Sogar einige weitverbreitete „Zivilisationskrankheiten“ lassen sich mit ihrer Hilfe behandeln.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Ginseng – natürliche Hilfe gegen „Zivilisationsbeschwerden“

Den allermeisten Verbrauchern liegt ihre Gesundheit heute sehr am Herzen. Seit einigen Jahren achten daher immer mehr Menschen etwa auf Bio-Lebensmittel und eine ausreichende Proteinzufuhr. Nichtsdestotrotz steigt gleichzeitig auch die Zahl derer, die sich im Alltag gestresst, müde und abgeschlagen fühlen. Außerdem wächst die Zahl jener Menschen, die öfter unter stressbedingten Erkrankungen wie Magen-Darm-Beschwerden leiden.

Um Energie und Leistungsfähigkeit wiederherzustellen und verschiedenen Beschwerden beizukommen, setzen viele Menschen auf immer neue Nahrungsergänzungsmittel oder Superfoods. Was dabei oft übersehen wird: Nicht selten ließen sich die Probleme auch mit natürlichen Mitteln und mithilfe der sogenannten Kampo-Medizin in den Griff bekommen. Bei Letzterer treffen Traditionen aus Fernost mit moderner Medizin zusammen und lösen viele Gesundheitsprobleme auf natürliche Weise. Insbesondere die Ginsengpflanze spielt hierbei eine wichtige Rolle.

Was ist Ginseng und woher kommt die Pflanze?

Ginseng (in der Fachsprache auch Panax ginseng genannt) ist eine maximal 80 Zentimeter hohe Heilpflanze. An ihrem Stängel trägt die Pflanze handförmige Blätter mit einem langen Stiel. Ihre hellen Blüten sind unscheinbar und in Dolden angeordnet. Der aber wohl interessanteste Teil der Pflanze ist ihre zylinderförmige Wurzel. Sie wird bis zu zwölf Zentimeter lang und verfügt über eine gelbe bis hellbraune Rinde. Darunter verbirgt sich das weiße bis gelbliche Wurzelinnere.

Die Wurzel der ursprünglich aus Ostasien stammenden und heute in Korea, Japan und China angebauten Pflanze wird nach ihrer Ernte getrocknet. Außerdem ist eine vorherige Behandlung des Ginsengs mit Wasserdampf möglich.

Grund für die Ernte und Trocknung der Ginsengwurzel sind ihre besonderen Inhaltsstoffe. Insbesondere enthält die Wurzel nämlich sogenannte Ginsenoside, die eine positive Wirkung auf die allgemeine Gesundheit haben. Vermutlich sind diese gesundheitsfördernden Effekte bereits seit vorchristlicher Zeit bekannt. Selbstverständlich bestehen sie aber auch heute noch fort. Außerdem sind sie Grund dafür, dass die Ginsengwurzel seit mehr als 2.000 Jahren einen festen Platz in der chinesischen Medizin hat.

Welche Inhaltsstoffe sind in der Ginsengwurzel enthalten?

Wie schon gesehen, ist gerade die Wurzel der Ginsengpflanze besonders wertvoll. In China und Korea ist sie nach einer Wachstumsphase von 3 bis 6 Jahren zur Ernte bereit. Handelt es sich nicht um kultivierten, sondern um wild gewachsenen Ginseng, kann die Wurzel erst nach 7 Jahren geerntet werden.

Bei den geernteten Ginsengwurzeln wird zwischen weißem und rotem Ginseng unterschieden. Allerdings handelt es sich dabei nicht um verschiedene Pflanzenarten. Vielmehr unterscheidet die Art und Weise der Verarbeitung über die Ginseng-Farbe: Weißer Ginseng wird direkt nach seiner Ente getrocknet. So behält er seine natürlich hellere Farbe. Roter Ginseng hingegen wurde nach seiner Ernte mit Wasserdampf behandelt und erst danach getrocknet. Hierzulande kommt zu medizinischen Zwecken allerdings primär weißer Ginseng zum Einsatz. Diese Ginseng-Variante stammt meist aus Korea.

Besonders wertvoll ist die Ginsengwurzel, da sie zu bis zu 3 Prozent aus sogenannten Triterpensaponinen besteht. Zu diesen Stoffen zählen auch die bereits angesprochenen Ginsenoside. Zusätzlich dazu enthält die Wurzel der Ginsengpflanze außerdem ätherische Öle sowie Polyacetylene und Peptidoglykane.

Was können die Ginseng-Inhaltsstoffe bewirken?

Ginseng kommt in der fernöstlichen Medizin bei verschiedensten Beschwerden zum Einsatz. Insbesondere wird die Wurzel als Tonikum eingesetzt, um das Immunsystem zu stärken und mehr Energie zu schenken. Auch die Konzentrationsfähigkeit soll durch die Ginseng-Inhaltsstoffe verbessert werden.

Eine der bezeichnendsten Ginseng-Wirkungen liegt in der Stärkung des Immunsystem sowie in der Anregung des Stoffwechsels. Durch diese Eigenschaft ist es nämlich möglich, den Körper insgesamt widerstandsfähiger zu machen. Sowohl im Kampf gegen Viren, Bakterien und andere Krankheitserreger als auch gegen Stress wird Ginseng so effektiver. Allerdings hilft Ginseng nicht nur dabei, Erkrankungen vorzubeugen. In der chinesischen Medizin wird er auch dazu verwendet, Kranken bei einer schnellen Erholung zu helfen.

Jedoch kann Ginseng nicht nur dabei helfen, Krankheiten zu besiegen. Zudem kann die Wurzel dabei helfen, die allgemeine Leistungsfähigkeit zu steigern. Schließlich wirken die in Ginseng enthaltenen Ginsenoside ähnlich wie Koffein. Ginseng ist darum ein echter Muntermacher und hilft gegen allgemeine Müdigkeit und Antriebslosigkeit. Selbstverständlich kommt dem Körper dieser Effekt aber auch dann zugute, wenn er durch eine Krankheit geschwächt ist.

Ähnlich wie Ingwer kann Ginseng beispielsweise als Tee getrunken oder als Gewürz verwendet werden.
Ähnlich wie Ingwer kann Ginseng beispielsweise als Tee getrunken oder als Gewürz verwendet werden. © pixabay.com © euta (CCO Creative Commons)

Wie kann Ginseng eingenommen werden?

Prinzipiell kann natürlicher Ginseng in seiner getrockneten Form verzehrt werden. Sinnvoll ist das insbesondere, wenn es um die Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens geht. Geschmacklich ist Ginseng allerdings leicht bitter – hat gleichzeitig aber auch eine süßliche Note. Er kann darum getrocknet etwa zur Zubereitung (asiatischer) Gerichte verwendet werden. Außerdem ist das Aufgießen als Tee möglich.

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit dem externen Redakteur T. Leineweber

Mehr zum Thema Gesundheit und Wellness