Freischalten Freischalten Wirtschaft
Merken

Grüne Woche: Sprungbrett für Lausitzer Knoblauch und Algen aus Dresden

Wer neue Lebensmittel aus Sachsen bekannt machen will, probiert manchmal einen Umweg: Ein Lausitzer Knoblauch-Landwirt ist nicht der einzige, der seine Marke über die Grüne Woche bekannt machen will.

Von Georg Moeritz
 6 Min.
Teilen
Folgen
Vom Hofladen in Königswartha nach Berlin: André und Antje Gano machen ihren Lausitzer Knoblauch bekannter. Dieses Jahr wollen sie fünf Tonnen ernten.
Vom Hofladen in Königswartha nach Berlin: André und Antje Gano machen ihren Lausitzer Knoblauch bekannter. Dieses Jahr wollen sie fünf Tonnen ernten. © Foto: SZ/Uwe Soeder

Berlin/Dresden. Das wird ein schwieriges Verkaufsgespräch: André Gano will seinen Knoblauch und die Gewürzmischung "Lausitzer Feuer" erklären, aber auf der Bühne neben seinem Stand bringt gerade ein Akkordeon-Orchester die Polka "Rosamunde" zu Gehör. Nach ein paar Tagen auf der Grünen Woche hat sich der Landwirt aus Königswartha zwar an die Dauerbeschallung in der Sachsen-Halle gewöhnt. Doch laut und deutlich sprechen muss der Sachse in Berlin trotzdem, wenn er seine Marke Lausitzer Knoblauch bekannt machen will.

Sie haben noch keinen Account?
Jetzt registrieren & sofort weiterlesen.
  • Zugriff auf Liveblogs
  • Merkliste für Artikel
  • Täglich neue Rätsel und Sudokus
  • Garantiert immer kostenfrei