merken
PLUS Leben und Stil

Kennzeichnung von Grillfleisch in der Kritik

Herkunft und Frische sind auf den Verpackungen nicht immer nachvollziehbar.

Wer mariniertes Fleisch im Supermarkt kauft, muss mit ungenauen Herkunftskennzeichnungen rechnen.
Wer mariniertes Fleisch im Supermarkt kauft, muss mit ungenauen Herkunftskennzeichnungen rechnen. © dpa

Grillfleisch wird im Handel oft mariniert angeboten. „Zwei wesentliche Informationen finden Verbraucher auf marinierten Steaks jedoch nicht vor“, sagt Birgit Brendel von der Verbraucherzentrale Sachsen.

1. Angaben zur Frische

Erstens stellt sich die Frage, ob das Fleisch unter der Marinade frisch oder aufgetaut ist: Fleisch, das nach der Herstellung tiefgefroren wurde und in aufgetautem Zustand verkauft wird, muss mit der gut sichtbaren, eindeutigen Angabe „aufgetaut“ gekennzeichnet werden.

ECHT.SCHÖN.HIER
Sachsen entdecken und erleben
Sachsen entdecken und erleben

Lernen Sie unbekannte Orte der Region kennen - wir geben Ihnen Insidertipps um die Heimat neu zu erkunden und lieben zu lernen.

Anders ist das bei Fleisch, das vor der Herstellung, also vor dem Marinieren, gefroren war und aufgetaut im Handel angeboten wird. Hier erfahren Kunden nicht, ob es vor dem Marinieren gefroren war oder nicht, denn dort ist ein Hinweis rechtlich nicht vorgeschrieben. „Eindeutig strengere Regeln gelten nur für „frisches Geflügelfleisch“: Es darf zu keinem Zeitpunkt gefroren gewesen sein, erklärt Brendel. Das gilt auch für „Zubereitungen aus frischem Geflügelfleisch“, also etwa Putensteaks oder Geflügelspieße.

2. Angaben zur Herkunft

Zweitens gibt es auch bei der Herkunftskennzeichnung Informationslücken: Bei frischem verpacktem Fleisch wird angegeben, wo das Tier aufgezogen und geschlachtet wurde. Kaufen Kunden die Steaks aber an der Bedientheke, erfahren sie nichts über die Herkunft, da es für lose Ware keine Kennzeichnungspflicht gibt.

Weiterführende Artikel

Grillen kann jeder? Die 5 größten Fehler

Grillen kann jeder? Die 5 größten Fehler

Jeder glaubt, der perfekte Grillmeister zu sein. Diese Irrtümer sind allerdings vermeidbar.

Draußen Grillen: Das ist zu beachten

Draußen Grillen: Das ist zu beachten

Auf dem Balkon oder im eigenen Garten grillen – so schön kann der Sommer sein. Doch was ist erlaubt?

5 Tipps für gesundes Grillen – Teil 2

5 Tipps für gesundes Grillen – Teil 2

Ohne schlechtes Gewissen: Das kann so einfach sein – und der Genuss bleibt trotzdem erhalten!

5 Tipps für gesundes Grillen – Teil 1

5 Tipps für gesundes Grillen – Teil 1

Ohne schlechtes Gewissen: Das kann so einfach sein – und der Genuss bleibt trotzdem erhalten!

Eine Ausnahme bildet frisches Rindfleisch, das auch als lose Ware an der Bedientheke mit der Herkunftskennzeichnung versehen sein muss. Marinierte Steaks, auch vom Rind, oder gewürzte Hühnerkeulen sind ebenfalls von der Kennzeichnung ausgenommen, da es sich aufgrund des Marinierens oder Würzens um „verarbeitete Produkte“ handelt.

Laut Verbraucherzentrale ist die aktuelle Herkunftskennzeichnung zu wenig transparent. (rnw)

Mehr zum Thema Leben und Stil