merken
Politik

Umweltamt-Chef: Fleischkonsum halbieren

Der Fleischverzehr in Deutschland muss laut Umweltschützern reduziert werden. Verbraucherschützer halten dagegen: Fleisch dürfe kein Luxusgut werden.

Der Fleischkonsum muss laut Umweltschützern stark reduziert werden.
Der Fleischkonsum muss laut Umweltschützern stark reduziert werden. © Jan Woitas/dpa

Essen/Berlin. Der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, fordert eine Halbierung des Fleischkonsums in Deutschland, um umweltschädliche Massentierhaltung zu reduzieren. "Wir müssen die Massentierhaltung reduzieren, damit die zu hohen Stickstoffeinträge sinken und Böden, Wasser, Biodiversität und menschliche Gesundheit weniger belastet werden", sagte Messner den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Weniger Fleisch würde der Gesundheit und der Umwelt sehr guttun.

Bereits jetzt werde in Deutschland etwas weniger Fleisch gegessen, sagte Messner. "Aber wenn wir wirkungsvoll etwas ändern und uns an die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) halten wollen, dann wäre eine Halbierung des Fleischkonsums in Deutschland das Ziel", erklärte er. "Das würde die Massentierhaltung reduzieren und hätte vielfältige positive Umweltwirkungen."

Anzeige
Jetzt Traumküche planen per Click & Meet
Jetzt Traumküche planen per Click & Meet

Eine neue Küche im Frühling? Kein Problem! Termin vereinbaren, vorbeikommen und Küchenträume wahr werden lassen.

"Sehr teure Klimafolgen"

Wer weniger Fleisch esse, dafür aber qualitativ besseres, könne das auch "im Geldbeutel ausbalancieren", sagte Messner den Zeitungen. Auch Landwirte würden dann besser bezahlt. Klimaschutz und Gerechtigkeitsfragen müssten zusammengebracht werden. "Aber wenn wir nichts tun, unser Ernährungs- und Konsumverhalten nicht verändern, wird es dramatische und sehr teure Klimafolgen geben, unter denen einkommensschwächere Haushalte oft viel stärker leiden", warnte Messner.

Dirk Messner, Präsident des Umweltbundesamtes, hier neben Bundesumweltministerin Svenja Schulze.
Dirk Messner, Präsident des Umweltbundesamtes, hier neben Bundesumweltministerin Svenja Schulze. © dpa/Kay Nietfeld

In der Debatte um bessere Tierwohlstandards warnt der Chef des Verbraucherzentralen-Bundesverbands, Klaus Müller, vor zu hohen Preisen. "Fleisch darf nicht zu einem Luxusgut werden", sagte er dem Hamburger Nachrichtenmagazin "Spiegel".

"Wir benötigen ein Konzept, wie jenseits von Bio gute Tierhaltung in einem mittleren Preissegment möglich ist". Zwar würden höhere Standards für die Tierhaltung Fleisch verteuern, das dürfe aber nicht zu Fleischpreisen führen, wie sie heute in Bioläden üblich seien.

Kein erhobener Zeigerfinger

Zugleich warnte der Verbraucherschützer davor, die Debatte über Fleischkonsum moralisch zu überhöhen. "Wir brauchen einen Umbau der Tierhaltung, aber der muss politisch vorangetrieben werden", sagte Müller. "Wenn artgerecht produziertes Fleisch die teure Ausnahme bleibt und wir nur mit erhobenem Zeigefinger Einkaufstipps geben, werden wir das Problem nicht lösen."

Unterdessen drohte die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) der Fleischwirtschaft mit Streiks. "Wir wollen Schluss machen mit Hungerlöhnen für Knochenjobs", sagte NGG-Verhandlungsführer Freddy Adjan der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) vor der an diesem Montag beginnenden nächsten Verhandlungsrunde.

Weiterführende Artikel

Fleisch und Wurst sollen teurer werden

Fleisch und Wurst sollen teurer werden

Eine Studie des Bundesministeriums hält eine Abgabe fürs Tierwohl für rechtlich möglich. Dafür gibt es drei Wege.

Mehr Wurst, weniger Bier: Wie Corona die Ernährung verändert

Mehr Wurst, weniger Bier: Wie Corona die Ernährung verändert

Sachsenmilch meldet Absatzrekorde. Meisters verkauft jetzt viel übers Internet. Bei anderen Lebensmittelfirmen im Kreis Bautzen gibt es Kurzarbeit.

Umfrage: Fleisch darf mehr kosten, wenn ...

Umfrage: Fleisch darf mehr kosten, wenn ...

Eine Mehrheit der Deutschen ist unter bestimmten Voraussetzungen bereit, mehr Geld für Tierprodukte auszugeben.

Corona und die Bratwurst

Corona und die Bratwurst

Seit die Restaurants zu haben, schießen die Bratwurststände aus dem Boden. Hängt uns die Bratwurst bald zum Hals raus? Unsere Corona-Kolumne.

Die Gewerkschaft will einen Mindestlohntarifvertrag für die etwa 160.000 Beschäftigten. Das Einstiegsgehalt soll demnach bei 12,50 Euro pro Stunde liegen und nach kurzer Einarbeitungszeit auf 14 Euro steigen. Facharbeiter sollen mindestens 17 Euro in der Stunde erhalten. (epd)

Mehr zum Thema Politik