merken
Familie und Kinder

Fit trotz Lockdown

Tipps für das Training zu Hause

© unsplash.com/Maryjoy Caballero

Es sind harte Zeiten für den Amateur - und Hobbysport. Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr sind sämtliche Sportstätten gesperrt und das bis Ende Januar 2021. Ob es danach wieder zaghaft losgehen darf, steht in den Sternen. Für viele bricht eine wichtige Freizeitbeschäftigung weg. Vor allem für Sportler, die sonst innerhalb einer Mannschaft trainieren. Im Nachwuchsbereich steht ebenfalls alles still und erste Vereine bangen um ihre Existenz. Bleibt die vage Hoffnung, dass alles gut wird und im nächsten Jahr wieder richtig trainiert werden darf.

Bis dahin heißt es dennoch fit bleiben und das stellt einige vor eine neue Herausforderung. Wir geben Ihnen ein paar gut gemeinte Tipps und Anregungen, wie Sie sich trotz Lockdown fit halten können.

PPS Medical Fitness GmbH
Physiotherapie bei PPS Medical Fitness
Physiotherapie bei PPS Medical Fitness

Krankengymnastik, Bewegungsbad, physikalische Therapie, Lymphdrainage, Massagen, Outdoor-Training - PPS Medical Fitness ist für Ihre Unterstützung rundum aufgestellt.

Immer in Bewegung bleiben

Wer rastet, der rostet. Ein alter und sehr weiser Spruch. Denn darin ist viel Wahrheit enthalten. Wer regelmäßig Sport getrieben hat, baut nach längerer Pause rasant ab und rostet im wahrsten Sinne des Wortes ein. Soweit sollten Sie es besser nicht kommen lassen. Suchen Sie nach neuen Wegen, sich trotz der Sperrung unzähliger Sportstätten fit zu halten. Einfach und unkompliziert ist das Laufen. Dabei geht es nicht um Langstrecken, sondern schlicht weg um die Regelmäßigkeit. Das ist wenigstens noch erlaubt und Sie bewegen sich zudem an der frischen Luft. Das stärkt das Immunsystem und Sie bleiben aktiv.

Setzen Sie sich nicht zu große Ziele zu Beginn. Es empfiehlt sich zunächst Zeiten als Richtwert und nicht zwingend Strecken zu verwenden. Sprich, vorzugsweise 20 bis 30 Minuten moderat laufen oder auch zwischendurch gehen, anstatt sich fünf Kilometer als Ziel zu setzen. Das muss jedoch jeder für sich selbst herausfinden, was sich besser eignet. Sich auf ein Solo Training umzustellen, fällt natürlich nicht leicht. Nutzen Sie gern unterstützend eine Fitness App. Diese enthält neben guten Tipps, viele nützliche Funktionen.

Richtiges Schuhwerk zum Laufen ist enorm wichtig

Beim Laufen werden vor allem die Füße und Fußgelenke stark belastet. Daher ist es enorm wichtig, ein stabiles und festes Schuhwerk zu tragen. Es gibt spezielle Laufschuhe, die dafür konzipiert wurden, um den Ansprüchen beim Sport gerecht zu werden. Hierbei spielt die Laufsohle eine entscheidende Rolle. Diese sollte eine leichte Federung bieten, damit die Stöße besser absorbiert werden. Zudem sollte der Fuß einen festen Halt im Schuh haben. Vor allem im Bereich des Knöchels ist eine Stabilität sehr wichtig.

Die meisten Laufschuhe sind von Hause aus mit einer guten Innensohle ausgestattet. Sie können allerdings ergänzend eine Zimtsohle verwenden. Diese speziellen Sohlen verhindern Schweißfüße und unangenehme Gerüche. Zudem sorgen sie für ein angenehmes Klima im Schuh. Weder zu kalt noch zu warm. Wenn Sie sich dazu einmal ausführlicher informieren möchten, erfahren Sie hier mehr darüber.

Alternativen: Vom Tanzen und einfachen Work-out

Vom Lockdown sind allerdings nicht nur Amateursportler betroffen. Wer in den letzten Monaten zwangsweise zu Hause bleiben musste, bewegt sich nachweislich deutlich weniger. Das wirkt sich negativ auf die Gesundheit aus. Denn neben einer ausgewogenen Ernährung, ist es vor allem die Fitness, die das Immunsystem zusätzlich stärkt.

Den Kampf gegen den inneren Schweinehund führen im Moment sicher sehr viele. Dabei gibt es selbst für Sportmuffel ein paar tolle Alternativen, sich zu bewegen, ohne dabei die eigenen vier Wände zu verlassen. Was viele unterschätzen ist tanzen. Ja, einfach die Musik auflegen, die Sie dazu bringt, sich gut zu fühlen und das Tanzbein zu schwingen. Dabei werden gleich mehrere Muskelpartien beansprucht und es ist die perfekte Erwärmung für anschließende Übungen. Work-out funktioniert schließlich auf ganz unterschiedlichen Ebenen. Powern Sie sich gern richtig aus und das müssen Sie nicht einmal allein tun. Holen Sie gern den Partner oder die Kinder dazu. Das sorgt zusätzlich für eine gute Stimmung.

Im Anschluss sind leichte Kraftübungen zu empfehlen. Dazu zählen die guten alten Liegestütze, Sit Ups und Planks. Das stärkt die Arme und die Bauchmuskulatur. Ergänzend sind leichte Übungen für den Rücken wie Brücke oder Katzenbuckel gut. Selbst der gute alte Hampelmann powert aus und stärkt ebenfalls verschiedene Muskelpartien. Zum Schluss die Dehnung nicht vergessen.
Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie einige Übungen ausgeführt werden oder welche Dehnungen angebracht sind, nutzen Sie dazu entsprechende Apps. Diese sind inzwischen so weit entwickelt, dass die Übungen via kleinen Clip vorgestellt werden und einfach nachzumachen sind.

Ausreden dürfte es jetzt keine mehr geben! Halten Sie sich trotz Lockdown fit und bleiben Sie gesund!

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit dem externen Redakteur R. Klatt.

Mehr zum Thema Familie und Kinder