SZ + Update Leben und Stil
Merken

Kinderintensivbetten in Sachsen werden knapp

Personalmangel und das grassierende RS-Virus bringen Kinderkliniken an ihre Grenzen. Noch ist die Lage in Sachsen nicht so angespannt wie in anderen Bundesländern. Doch das wird sich schon in den nächsten Tagen ändern.

Von Stephanie Wesely
 4 Min.
Teilen
Folgen
Die Kinderkliniken in Deutschland haben aktuell große Schwierigkeiten, alle kleinen Patienten zu versorgen.
Die Kinderkliniken in Deutschland haben aktuell große Schwierigkeiten, alle kleinen Patienten zu versorgen. © dpa/Marijan Murat

Dresden. Etwa zehn Prozent der Kinder auf der Intensivstation am Uniklinikum Leipzig leidet aufgrund einer Infektion mit dem Respiratorischen Synzytial-Virus (RSV) an Atemnot oder anderen schweren Krankheitssymptomen, informiert eine Sprecherin. "Wir sind derzeit komplett belegt", sagt sie. Im Uniklinikum Dresden und im Klinikum Chemnitz können die Kinder gerade noch versorgt werden, wie eine SZ-Umfrage ergab.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!