merken
Deutschland & Welt

Bundeswehr gegen die Schweinepest

Nach Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Brandenburg hilft die Bundeswehr. Die Soldaten sollen tote Tiere finden.

Die Bundeswehr hilft in Brandenburg gegen die Schweinepest.
Die Bundeswehr hilft in Brandenburg gegen die Schweinepest. © dpa

Bonn/Berlin. Die Bundeswehr beteiligt sich am Kampf gegen eine weitere Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Brandenburg. Im Landkreis Spree-Neiße unterstützten 120 Soldaten die Suche nach verendeten Tieren, bestätigte ein Sprecher der Streitkräftebasis am Donnerstag. 

Die sogenannte Fallwildsuche sei am Morgen vom Jägerbataillon 413 begonnen worden. Bei einem zweiten Antrag auf Amtshilfe, der noch bearbeitet werde, gehe es um veterinärmedizinische Unterstützung im Landkreis Oder-Spree.

Anzeige
Eine Automatikuhr für Sammler und Kenner
Eine Automatikuhr für Sammler und Kenner

Die sportlich elegante 29er Casual aus dem Hause Mühle-Glashütte gibt es ab sofort in der auf 300 Stück limitierten Sonderedition „30 Jahre Deutsche Einheit“.

Neuer Fall am Mittwoch

"Die Bundeswehr kann bei der Eindämmung der ASP insbesondere durch 'Helfende Hände' unterstützen", teilte ein Bundeswehrsprecher mit. Möglich könne auch die veterinärmedizinische Unterstützung sein. "Andere Unterstützungsleistungen wären im Einzelfall zu prüfen", erklärte er.

Weiterführende Artikel

Schweinepest: Die unterschätzte Gefahr

Schweinepest: Die unterschätzte Gefahr

Täglich rollen Tausende Lkw aus Polen durch den Kreis Bautzen. Landwirte sind deshalb besorgt. Denn jeder Laster kann das gefährliche Virus mitbringen.

Sachsen bereitet sich auf Schweinepest vor

Sachsen bereitet sich auf Schweinepest vor

In Brandenburg gibt es einen neuen Fall. Sollten sich auch Wildschweine in Sachsen infizieren, hat das Folgen für Bauern, Anwohner und Jäger.

Die Angst im Schweinestall

Die Angst im Schweinestall

Es ist kein gutes Jahr für Sachsens Landwirte. Erst drücken Skandale auf Stimmung und Preise, nun bedroht die Schweinepest Existenzen. Ein Stallbesuch.

Angst vor der Schweinepest wächst

Angst vor der Schweinepest wächst

Wie sich die Bauern im Landkreis Bautzen schützen - und warum die Hilfe der Bevölkerung dabei so wichtig ist.

Die Afrikanische Schweinepest hat sich in Brandenburg ausgeweitet und war in dieser Woche erstmals außerhalb der bisherigen Gefahrenzone aufgetreten. Bisher wurden 40 infizierte Wildschweine in Brandenburg amtlich bestätigt - zuletzt zwei Tiere innerhalb des ersten Kerngebiets im Landkreis Spree-Neiße, wie das Bundeslandwirtschaftsministerium am Donnerstag mitteilte. Die Tierseuche ist für Menschen ungefährlich, aber für Wild- und für Hausschweine fast immer tödlich. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt