merken
Sachsen

Weitere Schweinepest-Fälle in Sachsen

Zwölf Wildschweine wurden im Osten Sachsens positiv auf die Afrikanische Schweinepest getestet.

© Sebastian Kahnert/dpa

Dresden. In Ostsachsen sind weitere Fälle von Afrikanischer Schweinepest (ASP) entdeckt worden. Wie das Gesundheitsministerium am Samstag mitteilte, wurden zwölf Wildschweine positiv getestet. Damit stieg die Zahl der Fälle im Freistaat auf 31. "Die positiven ASP-Befunde belegen, dass wir ein aktives Infektionsgeschehen innerhalb des gefährdeten Gebietes haben", erklärte Ministerin Petra Köpping (SPD) am Samstag.

Die neuen Fundorte sind südlich des Truppenübungsplatzes Oberlausitz im Niederspreer Teichgebiet, einem großen Naturschutzgebiet nordwestlich von Neusorge, hieß es. Das Gebiet bestehe aus vielen Teichen und sei in die Heidelandschaft eingebettet. Das Gebiet sei für Wildschweine ein natürlicher Lebensraum und schwer zugänglich.

Anzeige
Mittagessen frisch zubereitet nach Hause
Mittagessen frisch zubereitet nach Hause

mein Menü kocht täglich frisch und liefert Ihr Mittagessen nach Hause oder ins Büro. Jetzt mit toller Rabattaktion.

"Es macht die Afrikanische Schweinepest aus, dass einmal erkrankte Tiere innerhalb weniger Tage an der Krankheit sterben. Da wir die Ansteckung der Tiere nicht unterbinden können, erwarten wir aufgrund der hohen Sterblichkeit durch das Virus und die Wildschweindichte in den nächsten Tagen und Wochen weitere verendete Wildschweine zu finden", sagte die Ministerin. Sie bat die Bürger, die gefährdeten Gebiete zu meiden.

Weiterführende Artikel

THW baut Zaun gegen Schweinepest

THW baut Zaun gegen Schweinepest

Im Kreis Görlitz wird eine zusätzliche Barriere errichtet, die die Ausbreitung der Tierseuche verhindern soll. Erfahrene Helfer vom THW sind vor Ort.

Schweinepest-Schutzzaun beschädigt

Schweinepest-Schutzzaun beschädigt

An vierzehn Stellen wurde der Wildzaun im Landkreis Görlitz beschädigt. Die Täter oder das Motiv sind unbekannt.

ASP ist eine ansteckende Erkrankung bei Haus- und Wildschweinen, die fast immer tödlich verläuft und unheilbar ist. Es gibt keine Möglichkeit, die Schweine durch eine vorbeugende Impfung zu schützen, hieß es. Die Erkrankung könne direkt von Tier zu Tier oder indirekt über kontaminierte Gegenstände wie Kleidung und Schuhe sowie Futter in andere Gebiete durch den Menschen übertragen werden. Für Menschen und andere Tierarten sei die ASP nicht ansteckend oder gefährlich. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen