merken
Deutschland & Welt

Versuchter Mord: Pfleger angeklagt

Ein Krankenpfleger soll Patienten nicht verordnete Medikamente gespritzt haben. Der Mann sitzt bereits wegen eines anderen Vergehens im Gefängnis.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass ein junger Krankenpfleger mehreren Personen Medikamente verabreicht hat, die ihnen schaden sollten.
Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass ein junger Krankenpfleger mehreren Personen Medikamente verabreicht hat, die ihnen schaden sollten. ©  pixabay.com (Symbolfoto)

Saarbrücken. Wegen des Verdachts des versuchten Mordes in fünf Fällen hat die Staatsanwaltschaft Saarbrücken Anklage gegen einen Krankenpfleger erhoben. Der heute 29 Jahre alte Mann soll 2015/16 in Völklingen und Homburg auf Intensivstationen beschäftigt und Patienten nicht verordnete und medizinisch nicht indizierte herz- und kreislaufwirksame Medikamente verabreicht haben, wie die Justiz in der saarländischen Landeshauptstadt am Freitag mitteilte. Die erhebliche Verschlechterung des Gesundheitszustandes der Patienten und deren Tod soll der Deutsche billigend in Kauf genommen haben.

Über die Ermittlungen hatte die Staatsanwaltschaft bereits berichtet. Der Mann verbüßt aktuell eine mehrjährige Haftstrafe wegen Betrugs. Im Falle einer Verurteilung drohen ihm der Anklagebehörde zufolge lebenslange Haft sowie die Unterbringung in der Sicherungsverwahrung.

Anzeige
Baumesse verschoben? Online informieren!
Baumesse verschoben? Online informieren!

Hören und sehen Sie kostenfreie Vorträge für Bauherren, Hauseigentümer und Immobilienkäufer. Einmal anmelden, drei Tage folgen!

Weiterführende Artikel

Grünes Gewölbe: Erneute Razzia in Berlin

Grünes Gewölbe: Erneute Razzia in Berlin

Vier von fünf Tatverdächtigen des Juwelenraubs in Dresden sind verhaftet. Ein SEK-Einsatz sollte nun auch Abdul Majed Remmo in Berlin aufspüren.

Mordanklage nach Messerangriff bei Dresdner Party

Mordanklage nach Messerangriff bei Dresdner Party

Erst hat der 16-Jährige mitgefeiert. Dann hat er bei der illegalen Technoparty in der Dresdner Heide zwei Menschen angegriffen und beinahe getötet.

Der Beschuldigte soll in der Absicht gehandelt haben, die Patienten erst zu gefährden und sie dann zu reanimieren - davon habe er sich „emotionale Befriedigung sowie Anerkennung von Kollegen und Ärzten“ versprochen, hieß es. Bei den Patienten handelte es sich der Staatsanwaltschaft zufolge um zwei Frauen im Alter von jeweils 77 Jahren sowie drei Männer im Alter von 31, 58 und 81 Jahren. Der Beschuldigte habe sich nicht zu den Vorwürfen geäußert, hieß es. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt