SZ + Döbeln
Merken

Mittweidaer Klinik übernimmt Versorgung der Döbelner Kinder

Die Mittweidaer Klinikleitung ist von der Helios-Entscheidung überrascht. Aber die Mittweidaer sind auf zusätzliche kleine Patienten eingerichtet.

 4 Min.
Teilen
Folgen
Dr. med. Burkhard Matthé kümmert sich als Leitender Oberarzt der Kinderklinik Mittweida um die jüngsten Patienten.
Dr. med. Burkhard Matthé kümmert sich als Leitender Oberarzt der Kinderklinik Mittweida um die jüngsten Patienten. © WOLKENHELL.de

Mittweida/Döbeln. Die Helios Klinik Leisnig wird die stationäre Versorgung in der Pädiatrie zum Jahresende einstellen. Darüber informierte die Leisniger Klinikleitung den Geschäftsführer der Landkreis Mittweida Krankenhaus gGmbH, Florian Claus, in einem Telefonat Ende November.

„Aus Pressemeldungen hatten wir vernommen, dass über strukturelle Änderungen in der Kinderklinik Leisnig nachgedacht wird. Die komplette Schließung der Abteilung überrascht uns nun doch“, meint Claus.

Umfangreiches Behandlungsangebot

Angesichts der Schließung der Geburtshilfe in Leisnig Ende 2020 und der erst kürzlich eingestellten gynäkologischen Versorgung verspüre die Mittweidaer Frauenklinik bereits in beiden Bereichen einen verstärkten Zulauf. Ein ähnlicher Effekt werde nun auch in der Pädiatrie erwartet.

„Unsere Kinderklinik bietet eine breit und zukunftssicher aufgestellte Kinder- und Jugendmedizin, um auch bei einem erhöhten Patientenaufkommen eine optimale pädiatrische Versorgung zu gewährleisten“, so der Geschäftsführer.

Sowohl der Landkreis Mittelsachsen als Gesellschafter als auch das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt stünden hinter der Klinik in Mittweida.

Mit einem umfangreichen stationären Behandlungsangebot stelle die Mittweidaer Kinderklinik die medizinische Grundversorgung von Kindern und Jugendlichen im Alter von null bis 18 Jahren sicher. Das Angebot beinhalte, mit Ausnahme von Krebserkrankungen, das gesamte Spektrum der Kinderheilkunde und reiche vom Fieber über Atemwegsinfektionen, Erkrankungen der Verdauungsorgane, wie zum Beispiel die schwere Gastroenteritis, bis hin zu Erkrankungen des Herz-Kreislauf- oder Nervensystems.

Florian Claus, Geschäftsführer der Landkreis Mittweida Krankenhaus gGmbH, bietet Mitarbeitern der Helios Klinik Leisnig einen neuen Job in Mittweida an.
Florian Claus, Geschäftsführer der Landkreis Mittweida Krankenhaus gGmbH, bietet Mitarbeitern der Helios Klinik Leisnig einen neuen Job in Mittweida an. © WOLKENHELL.de

Kinderärztlicher Notdienst am Wochenende

Außerdem stelle die Klinik die postoperative Betreuung beispielsweise nach chirurgischen oder unfallchirurgischen Eingriffen, wie Blinddarm-OP oder bei Knochenbrüchen sowie bei ambulanten Operationen wie HNO-Eingriffen sicher.

Als ambulante Leistung führe die Kinderklinik beispielsweise pädiatrische Ultraschalluntersuchungen durch. Für eine effiziente Diagnostik verfügt sie über hochmoderne Technik.

Des Weiteren würden kinderärztliche Notfälle an Wochenenden, Feiertagen und außerhalb der regulären Sprechzeiten der niedergelassenen Kinderärzte ambulant versorgt. Zudem ist am Standort Mittweida seit April dieses Jahres eine kinderärztliche Bereitschaftspraxis der Kassenärztlichen Vereinigung etabliert, die die Notfallversorgung an Wochenenden und Feiertagen in der Zeit von 9 bis 13 Uhr ohne Voranmeldung übernimmt.

15 Betten, 7 Ärzte, 17 Schwestern

Die Kinderklinik in Mittweida sei eine moderne und komplexe Einheit mit einer Kapazität von 15 Betten. Etwa 1.000 stationäre und über 1.500 ambulante Fälle werden dort jährlich versorgt.

Hinzukommen jährlich rund 600 Neugeborene, die pädiatrisch betreut werden. Die Neugeborenen werden dabei auf der Entbindungsstation medizinisch versorgt und die Vorsorgeuntersuchungen U1 und U2 durchgeführt.

  • Nachrichten aus der Region Döbeln von Sächsische.de gibt es auch bei Facebook und Instagram

Als Perinataler Schwerpunkt (Level 3) stellt die Klinik die Versorgung Frühgeborener und kranker Neugeborener sicher. Um den Eltern kranker oder frühgeborener Kinder ein höchstes Maß an Sicherheit zu bieten, gibt es ein gezieltes Verlegungskonzept in das nächstgelegene Perinatalzentrum Level 1 im Klinikum Chemnitz, mit dem die Mittweidaer Kinderklinik eine enge Zusammenarbeit pflegt.

Es wird rund um die Uhr Facharztstandard vorgehalten: Im Ärztlichen Dienst sind sieben Kollegen und im Bereich der Pflege 17 Kinderkrankenschwestern tätig.

Mitarbeiter aus Leisnig willkommen

Weitere Behandlungsplätze stehen in der noch recht jungen Abteilung für Psychosomatik des Kindes- und Jugendalters zur Verfügung, die seit April dieses Jahres in Betrieb ist. Dort arbeiten neben den Pädiatern weitere acht Pflegekräfte.

Zur Aufstockung der personellen Ressourcen hat sich das Klinikum Mittweida gegenüber der Geschäftsführung in Leisnig offen für Gespräche zur Übernahme von Personal aus Leisnig gezeigt. „Mitarbeiter aus Leisnig können aber auch gern direkt auf uns zukommen“, so Florian Claus.

Bisher war die Kinderklinik in Mittweida im Krankenhausplan Sachsen dem Kreiskrankenhaus Freiberg zugeordnet. Zum 1. Januar 2022 bekommt das Klinikum Mittweida einen eigenen Versorgungsauftrag vom Sächsischen Staatsministerium zugesprochen. Damit untermauert das Ministerium den langfristigen Bestand und Bedarf der Kinderabteilung in Mittweida.

Die Kinderklinik am Standort Mittweida ist zu erreichen: Tel. 03727 991252 (Station), Tel. 03727 991256 (Chefarztsekretariat), Email: [email protected]